American Football
Keine Disziplinarstrafe für Football-Profis der Rams

St. Louis (dpa) - Fünf Football-Profis der St. Louis Rams müssen keine Konsequenzen wegen ihrer Protest-Aktion fürchten. «Sie werden weder vom Club noch von der National Football League bestraft», sagte Rams-Coach Jeff Fisher.

Dienstag, 02.12.2014, 11:29 Uhr

Die NFL wird die Protest-Aktion der fünf Profis nicht bestrafen. Foto: Justin Lane
Die NFL wird die Protest-Aktion der fünf Profis nicht bestrafen. Foto: Justin Lane Foto: dpa

Die Spieler hätten ihre freie Meinung geäußert, mehr wolle er dazu nicht sagen. Fisher machte aber deutlich, «dass es wichtig ist, Sport und Politik zu trennen».

Die dunkelhäutigen Spieler Jared Cook, Kenny Britt, Chris Givens, Stedman Baily und Tavon Austin hatten vor dem Spiel gegen Oakland die Geste der Ferguson-Protestierer gezeigt: «Hände hoch, nicht schießen!» Die erhobenen Hände sind ein gemeinsames Erkennungszeichen der Demonstranten, um gegen das Urteil von Ferguson zu protestieren. Das Gericht hatte den weißen Polizisten Darren Wilson , der die tödlichen Schüsse auf den Jugendlichen Michael Brown abgefeuert hatte, nicht verurteilt. Wilson hatte behauptet, aus Notwehr geschossen zu haben. Die Demonstranten gehen davon aus, dass Brown seine Hände vor den Schüssen erhoben hat.

Die Polizei von St. Louis hatte nach der Aktion im Football-Stadion von der NFL eine Bestrafung der Spieler gefordert. Die Rams-Profis erklärten, sie wollten mit ihrer Aktion nicht respektlos erscheinen. «Wir wissen allerdings, dass hier eine große Tragödie passiert ist, und wir hoffen, dass daraus wenigstens etwas Positives entsteht.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2916684?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819595%2F
Nachrichten-Ticker