Russlands Anti-Doping-Agentur
RUSADA-Chef will Absetzung der Leichtathletik-Führung

Moskau (dpa) - Juri Ganus hat als Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA in einem offenen Brief an das Nationale Olympische Komitee den Austausch der kompletten Führung des russischen Leichtathletik-Verbandes gefordert.

Montag, 13.05.2019, 22:21 Uhr aktualisiert: 13.05.2019, 22:24 Uhr
Juri Ganus ist Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA:
Juri Ganus ist Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA: Foto: Alexander Vilf

Der Verband benötige eine richtige Veränderung und es sei Zeit die «Welt der Illusion» zu verlassen. Stattdessen solle eine internationale Arbeitsgruppe unter Mitwirkung von russischen Vertretern ohne Doping-Vergangenheit installiert werden, um die Wiedereingliederung des russischen Leichtathletik-Verbandes beim Weltverband IAAF zu erreichen.

Ganus sprach sich für einen radikalen Schnitt aus und bezog dabei auch den aktuellen Leichtathletik-Präsidenten Dimitri Schljachtin ein. Auch der Trainer- und Betreuerstab müsse neu aufgestellt werden. Der russische Sportminister Pawel Kolobkow wies die Forderung als «nicht zeitgemäß» zurück. Der russische Leichtathletik-Verband ist im Zuge des staatlichen Dopingskandals bereits seit November 2015 suspendiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610979?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819796%2F
Nachrichten-Ticker