CAS-Urteil
DOSB-Chef: «Schlag ins Gesicht des sauberen Sports»

Frankfurt/Main (dpa) - DOSB-Chef Alfons Hörmann hat das CAS-Urteil in der Russland-Causa als «Schlag ins Gesicht des sauberen Sports» kritisiert.

Donnerstag, 01.02.2018, 13:53 Uhr

Alfons Hörmann ist der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.
Alfons Hörmann ist der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Foto: Soeren Stache

Es zeige «erneut, wie schwierig es ist, harte und verdiente Sanktionen im Anti-Doping-Kampf vor Gericht durchzusetzen», sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in einer Mitteilung. Dies sei «eine wirklich schlechte Nachricht für den Weltsport».

Mit der Entscheidung der CAS-Richter, den lebenslangen Olympia-Bann von 28 russischen Wintersportlern aufzuheben, beginne nun «die befürchtete, lang anhaltende juristische Auseinandersetzung mit jahrelangen Unklarheiten auch für die Athleten, die rückwirkend für Sotschi noch in die Medaillenränge aufsteigen müssten».

«Das IOC-Bestreben, im Sinne der Chancengleichheit alle am Betrug in Sotschi beteiligten Athleten und Offizielle lebenslang auszuschließen, wurde jetzt leider teilweise juristisch ausgebremst», meinte Hörmann. «Das ist ein höchst unbefriedigendes Urteil.» Der DOSB hoffe sehr, «dass es sich als juristisch durchsetzbar erweist, die bisher gesperrten Athleten nicht nach Pyeongchang einzuladen».

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5476121?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819796%2F
Nachrichten-Ticker