Doping im Biathlon:
Olympia-Dritte Gregorin nachträglich disqualifiziert

Berlin (dpa) - Die ehemalige Biathlon-Vizeweltmeisterin Teja Gregorin aus Slowenien ist nachträglich des Dopings überführt und von den Olympischen Winterspielen 2010 disqualifiziert worden.

Dienstag, 19.12.2017, 16:51 Uhr

Die Slowenin Teja Gregorin ist nachträglich des Dopings überführt worden.
Die Slowenin Teja Gregorin ist nachträglich des Dopings überführt worden. Foto: Hendrik Schmidt

Die Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bestätigte damit die vorläufige Suspendierung der 37 Jahre alten Skijägerin durch den Biathlon-Weltverband IBU.

Bei Olympia in Vancouver hatte Gregorin mit Platz fünf im Massenstart ihr bestes Einzel-Ergebnis erreicht. Bei Nachtests im vergangenen Herbst war sie in A- und B-Probe positiv auf Wachstumshormone getestet worden.

Die Zweite der Weltmeisterschaften 2009 von Pyeongchang im Einzel und Olympia-Dritte von 2014 in der Verfolgung kann gegen diese Entscheidung Berufung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS einlegen. Bis dahin bleibt ihre Sperre provisorisch. Gregorin darf die WM-Medaille von 2009 und das olympische Edelmetall von 2014 behalten.

Anfang Oktober hatte das IOC mitgeteilt, dass die bisherigen Nachtests der Vancouver-Spiele nur einen Doping-Fall ergeben hätten. Insgesamt waren 1195 der bisher gelagerten 1710 Urinproben bei den Nachtests überprüft worden, darunter waren die Proben aller Medaillengewinner und aller russischen Teilnehmer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5370340?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819796%2F
Nachrichten-Ticker