Do., 07.12.2017

Blamage vor DFB-Bundestag Regionalliga-Reform vorerst gescheitert

DFB-Präsident Reinhard Grindel 2016 in Erfurt beim 42. Ordentlichen DFB-Bundestag.

Nach jahrelanger Kritik sollte an diesem Freitag bei einem DFB-Bundestag endlich ein neues Modell für den Regionalliga-Aufstieg beschlossen werden. Doch daraus wird wohl nichts. Die vielen Fußball-Landesverbände können sich einfach nicht einigen. Von dpa


Do., 07.12.2017

WM-Affäre Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

Joseph Blatter (l.) hat Franz Beckenbauer in der WM-Affäre verteidigt.

Essen (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Schutz genommen, die zentralen Aussagen des deutschen Organisationschefs in diesem Skandal aber erneut dementiert. Von dpa


Do., 07.12.2017

Dopingsskandal Mutko lehnt Rücktritt ab - Medwedew leugnet Staatsdoping

Witali Mutko ist Russlands stellvertretender Ministerpräsident und Präsident des Russischen Fußballverbandes.

Russland hält konsequent die Linie des Leugnens. Auch Regierungschef Medwedew weist den Vorwurf des organisierten Dopings zurück. Und der lebenslang für Olympia gesperrte Vizeregierungschef Mutko kann gar nicht verstehen, warum er als Fußball-WM-Macher zurücktreten soll. Von dpa


Do., 07.12.2017

Russischer Regierungschef Medwedew streitet Doping-System weiter ab

Russland Ministerpräsident Dmitri Medwedew streitet organisiertes Doping weiter ab.

Moskau (dpa) - Ungeachtet der IOC-Strafen weist Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew den Vorwurf organisierten Dopings zurück. «Wir können und wir werden nicht etwas zugeben, das auf fehlerhaften Schlussfolgerungen beruht», sagte er in Moskau. Von dpa


Do., 07.12.2017

Eindeutige Beweislast IOC begründet Sperre für Bobfahrer Subkow

Soll bei den olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gedopt gewesen sein: Bobfahrer Alexander Subkow.

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat die lebenslange Doping-Sperre für den zweimaligen Bob-Olympiasieger Alexander Subkow mit einer eindeutigen Beweislage begründet. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Sorgen wegen Führungsproblems IOC droht AIBA mit Einstellung von Zahlungen

Schaut mit Sorge auf den Weltverband der Amateurboxer AIBA: IOC-Präsident Thomas Bach.

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee will Zahlungen an den Weltverband der Amateurboxer AIBA weitgehend einstellen, solange dieser seine maroden Finanzen nicht in Ordnung bringt. Das kündigte IOC-Präsident Thomas Bach zum Abschluss zweitägiger Beratungen der Exekutive an. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Lob für das IOC Putin akzeptiert Strafe im Dopingskandal

Stellt den russischen Sportlern einen Start bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang frei: Präsident Wladimir Putin.

Grünes Licht für Russlands Sportler auf dem Weg zu den Winterspielen in Südkorea. Präsident Putin will den Athleten nicht durch einen Boykott den Weg verbauen und nimmt die Strafen des IOC offensichtlich hin. Das wertet das internationale Lob fürs IOC noch auf. Von dpa


Mi., 06.12.2017

IOC-Präsident Das Jahr des Thomas Bach zwischen Korruption und Doping

IOC-Präsident: Das Jahr des Thomas Bach zwischen Korruption und Doping

Er konnte es nicht allen recht machen, aber der IOC-Präsident bekommt für seine Russland-Entscheidung Beifall selbst aus dem Lager der Kritiker. Wenn Russland jetzt Demut zeigt, kann Thomas Bach vielleicht eine Krise zumindest eindämmen. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Lob und Kritik IOC-Urteil: «Klares Signal» und «bitteres Gefühl»

Kann sich mit dem IOC-Urteil in der Causa «Russland» anfreunden: DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Ob die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees im russischen Dopingskandal salomonisch war, wird sich erweisen müssen. Aus der Welt des Sports gab es viel Anerkennung, aber auch Kritik - vor allem aus Russland. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Dopingskandal IOC bestraft Russland - Wie reagiert Putin?

IOC-Präsident Thomas Bach verkündet die Sanktionen im Dopingskandal gegen Russland.

Auch wenn russische Sportler bei den Winterspielen unter neutraler Flagge antreten dürfen, dürfte Präsident Putin mit der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees alles andere als glücklich sein. Man darf gespannt sein, wie der Kremlchef nun reagiert. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Infotreffen geplant IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Infotreffen geplant: IBU berät über IOC-Urteil - Doll: Urteil ist konsequent

Hochfilzen (dpa) - Der Biathlon-Weltverband IBU will während des Weltcups in Hochfilzen über das IOC-Urteil zu Russland beraten. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Strafe wegen Doping Die Sportgroßmacht Russland ist verletzt und uneinsichtig

Strafe wegen Doping: Die Sportgroßmacht Russland ist verletzt und uneinsichtig

Die olympische Bewegung bestraft Russland wegen systematischen Dopings. Doch soll die gekränkte Sportgroßmacht deshalb die Winterspiele boykottieren? Der Streit verläuft zwischen Politik und Sport. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Fragen und Antworten Klagen, FIFA-Ärger und Paralympics - Der Fall Russland

Ohne Hymne und Fahne dürfen russische Sportler in Südkorea teilnehmen, ähnlich wie in 2012 in London die Athleten unter neutraler Flagge.

Mit einem Kompromiss hat das IOC versucht, die Russland-Problematik zu lösen. Auf den Internationalen Sportgerichtshof kommt jedenfalls Arbeit zu - und auch der Fußball-Weltverband rückt durch die Mutko-Sperre in den Blickpunkt. Von dpa


Mi., 06.12.2017

WM 2018 Infantinos Treue zu Mutko gefährdet WM-Integrität

WM 2018: Infantinos Treue zu Mutko gefährdet WM-Integrität

Darf ein Doping-Strippenzieher eine Fußball-WM organisieren? FIFA-Boss Gianni Infantino hat damit kein Problem und hält an Witali Mutko fest. Der Fußball-Weltverband stellt sich damit selbst ins Abseits und sorgt für große Zweifel an seiner Anti-Doping-Haltung. Von dpa


Mi., 06.12.2017

IOC vor Klagewelle 22 russische Sportler ziehen vor den CAS

Der internationale Sportgerichtshof CAS hat seinen Sitz in Lausanne in der Schweiz.

Lausanne (dpa) - Auf das Internationale Olympische Komitee (IOC) kommt nach den Sperren für russische Wintersportler im Zuge des Dopingskandals eine Klagewelle zu. W Von dpa


Mi., 06.12.2017

Zusammenstellung Pressestimmen zur IOC-Entscheidung im Fall Russland

Russlands Sportler dürfen wegen des Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat internationale Pressestimmen zur Entscheidung über den Ausschluss Russlands von den Winterspielen 2018 zusammengestellt. Von dpa


Mi., 06.12.2017

IOC-Entscheidung Kreml reagiert ausweichend auf Olympia-Ausschluss Russlands

Russlands Präsident Putin (r) und IOC-Präsident Bach 2014 bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi.

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin wird sich nach Angaben seines Sprechers Zeit nehmen für eine Antwort auf den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Anti-Doping-Kämpferin Ines Geipel: Nichts anderes als ein Bann ist richtig

Anti-Doping-Kämpferin: Ines Geipel: Nichts anderes als ein Bann ist richtig

Lausanne (dpa) - Die Anti-Doping-Kämpferin Ines Geipel hat die IOC-Entscheidung im russischen Doping-Skandal scharf kritisiert. «Im Grunde ist nichts anderes als ein Bann bei diesen Dimensionen möglich gewesen», sagte die Vorsitzende des Dopingopfer-Hilfe-Vereins im ARD-Morgenmagazin. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Folgen für Eishockey offen DEB-Präsident Reindl begrüßt IOC-Urteil zu Russland

Franz Reindl glaubt nicht an eine Teilnahme Russlands am olympischen Eishockeyturnier unter neutraler Flagge.

München (dpa) - Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) und Exekutivmitglied im Weltverband IIHF, begrüßt das IOC-Urteil zum russischen Dopingskandal. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Hintergrund Die IOC-Beschlüsse im Doping-Fall Russland

Mit seinen Beschlüssen bestraft das Internationalen Olympische Kommitee das mutmaßlich staatliche Doping Russlands.

Lausanne (dpa) - Russlands Sportler dürfen wegen des Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen. Das entschied die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees am 5. Dezember in Lausanne. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Systematisches Doping FIS-Athletensprecher: «Für Putin ultimative Demütigung»

Konstantin Schad ist Athletensprecher des Ski-Weltverbandes FIS.

München (dpa) - Konstantin Schad ist als Athletensprecher des Ski-Weltverbands FIS zufrieden mit dem IOC-Urteil gegen Russland wegen systematischen Dopings. Von dpa


Mi., 06.12.2017

Russisches Komitee gesperrt IOC bestraft Russland im Dopingskandal - Wie reagiert Putin?

IOC-Präsident Thomas Bach (l) und der frühere Schweizer Bundespräsident Samuel Schmid teilen in Lausanne ihre Entscheidung mit.

Auch wenn russische Sportler bei den Winterspielen unter neutraler Flagge antreten dürfen, dürfte Präsident Putin mit der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees alles andere als glücklich sein. Man darf gespannt sein, wie der Kremlchef nun reagiert. Von dpa


Di., 05.12.2017

Sanktionen gegen Russland DOSB-Präsident Hörmann: «Ein guter Tag für den Weltsport»

DOSB-Präsident Alfons Hörmann begrüßt die IOC-Sanktionen gegen Russland.

Frankfurt/Main (dpa) - Mit den Sanktionen gegen Russland wegen des Doping-Skandals ist das IOC nach Ansicht von DOSB-Präsident Alfons Hörmann «in einen absoluten Grenzbereich» vorgedrungen. Von dpa


Di., 05.12.2017

Fußball-Weltverband FIFA: Russland-Urteil und Mutko-Sperre ohne Folgen für WM

Wurde lebenslang von Olympia ausgeschlossen: Cheforganisator Witali Mutko.

Zürich (dpa) - Die FIFA sieht ihre WM-Vorbereitungen durch das IOC-Urteil gegen Russland und den lebenslangen Olympia-Ausschluss von Cheforganisator Witali Mutko wegen dessen Verwicklungen in den Doping-Skandal nicht beeinträchtigt. Von dpa


Di., 05.12.2017

WM-Affäre DFB-Chef Grindel will Bin Hammam in Katar treffen

Möchte weiter Aufklärung in der Affäre um die WM 2006 betreiben: DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Chef Reinhard Grindel strebt in der WM-Affäre ein persönliches Treffen mit dem ehemaligen FIFA-Vize-Präsidenten Mohamed Bin Hammam in Katar an. Von dpa


1251 - 1275 von 1918 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige