Mi., 03.04.2019

DFB Internationale Pressestimmen zum Rücktritt Grindels

Der Rücktritt von Reinhard Grindel als Präsident des DFB findet international Beachtung.

Frankfurt/Main (dpa) - Am 2. April ist der Chef des Deutschen Fußballbundes Reinhard Grindel zurückgetreten. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Sportausschuss-Chefin Dagmar Freitag zu Grindel-Uhr: «Schlichtes No-Go»

Dagmar Freitag sieht in der Annahme einer Luxus-Uhr ein «No-Go».

Hamburg (dpa) - Dagmar Freitag, Sportausschuss-Vorsitzende des Bundestages, hat den Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel für unvermeidlich gehalten. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Ronny Zimmermann DFB-Vize: «Nicht nur das Negative» sehen in Grindels Zeit

DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann blickt 2018 während einer Pressekonferenz von DFB und DFL in die Runde.

Stuttgart (dpa) - DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann wünscht sich eine faire Beurteilung von Reinhard Grindel und dessen Zeit an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Interessenkonflikte? Grindel-Rücktritt: Noch keine Reaktionen von FIFA und UEFA

Interessenkonflikte?: Grindel-Rücktritt: Noch keine Reaktionen von FIFA und UEFA

Zürich (dpa) - Nach dem Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel haben sich FIFA-Boss Gianni Infantino und UEFA-Chef Aleksander Ceferin auf Anfrage der Deutschen Pressen-Agentur vorerst nicht zu der Personalie geäußert. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Fragen und Antworten Chefsuche: DFB nach Grindel-Aus vor Weichenstellung

Nach dem Rücktritt vn Reinhard Grindel sucht der DFB einen neuen Präsidenten.

Seit dem Sommermärchen 2006 verabschiedet sich in Reinhard Grindel schon der vierte DFB-Präsident. Diese Quote demonstriert den schlechten Zustand des Verbandes. Der nächste Chef muss viele Aufgaben erfüllen können. Die Kandidatensuche ist eröffnet. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Peter Frymuth DFB-Vize: «keine ermüdenden Diskussionen über Namen»

Peter Frymuth: DFB-Vize: «keine ermüdenden Diskussionen über Namen»

Düsseldorf (dpa) - DFB-Vizepräsident Peter Frymuth hat nach dem Rücktritt von Reinhard Grindel Reformen im Verband angemahnt und vor langwierigen Debatten in der Nachfolge-Diskussion gewarnt. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Bundestags-Sportausschuss Sportpolitikerin Dassler: Doping-Netzwerk völlig offenlegen

Britta Dassler sitzt für die FDP im Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Berlin (dpa) - Sportpolitikerin Britta Dassler fordert, bei der Aufklärung des Doping-Skandals rund um die Nordische Ski-WM den Fokus noch stärker auf die Hintermänner zu legen. Von dpa


Di., 02.04.2019

Kosten für Polizeieinsätze Bremer Senator warnt DFL vor Druck auf Werder Bremen

Liegt im Kostenstreit mit der DFL: Bremens Innensenator Ulrich Mäurer.

Bremen will seine Außenstände bei der Deutschen Fußball Liga nach dem erteilten richterlichen Segen nun eintreiben. Nach und nach sollen die Bescheide geltend gemacht werden. Allein für Bremen geht es um über zwei Millionen Euro. Von dpa


Di., 02.04.2019

Rücktritt als DFB-Präsident Fehler am Fließband: Grindel scheitert an sich selbst

Reinhard Grindel wollte ein moralisch unantastbarer DFB-Präsident sein und scheiterte.

Reinhard Grindel wollte ein moralisch unantastbarer DFB-Präsident sein. An diesem Anspruch scheiterte er radikal. Statt wie erklärt einen «neuen DFB» zu bauen, geht der einstige Berufspolitiker nach knapp drei Jahren - so schnell wie kein Verbandschef seit 1905. Von dpa


Di., 02.04.2019

Rauball bis Göring-Eckardt Reaktionen zum Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel

Das Parkplatzschild für den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes vor der DFB-Zentrale.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat Reaktionen zum Rücktritt von Reinhard Grindel als DFB-Präsident gesammelt. Von dpa


Di., 02.04.2019

Deutscher Fußball-Bund «Tief erschüttert»: DFB-Präsident Grindel tritt sofort ab

Reinhard Grindel ist als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Konsequenzen aus der wachsenden Kritik gezogen. Der Verbandschef räumt nach knapp drei Jahren seinen Posten. Die Nachfolge übernimmt vorerst wieder eine Doppelspitze. Von dpa


Di., 02.04.2019

Chronologie Özil, Löw und eine Uhr: Immer wieder Kritik an Grindel

Vor der WM 2018 verlängerte der DFB um Reinhard Grindel den Vertrag von Bundestrainer Joachim Löw bis 2022.

Die Causa Özil war wohl das dunkelste Kapitel in der Amtszeit von Reinhard Grindel. Als DFB-Präsident hat sich Grindel aber noch mehr Fehltritte geleistet. Von dpa


Di., 02.04.2019

Gedenkstätte in Israel BVB unterstützt Yad Vashem mit einer Million Euro

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke betont die gesellschaftliche Verantwortung eines so großen Fußball-Vereins.

Der BVB will nicht nur deutscher Meister werden. Borussia engagiert sich als politischer Verein. Wie Daimler, die Deutsche Bahn, die Deutsche Bank und VW stiftet der Fußball-Bundesligist eine Million Euro für einen Neubau in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Von dpa


Di., 02.04.2019

Zusatzeinkünfte in der Kritik Dröhnendes Schweigen: Für DFB-Chef Grindel wird es eng

Sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt: Reinhard Grindel bei der Gala der Hall of Fame.

Es wird wohl eng für DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die Kritik am Verbandschef wegen angeblich fragwürdiger Zahlungen und einer Serie weiterer Missgeschicke wird lauter. Muss er schon bald sein Amt räumen? Von dpa


Di., 02.04.2019

Gala in Dortmund Hall of Fame des deutschen Fußballs eröffnet

Auch Paul Breitner, Andreas Brehme und Franz Beckenbauer (l-r) in die Gründungself der Hall of Fame gewählt.

Eine solche Promi-Dichte hat der deutsche Fußball noch nicht erlebt. Bei der Eröffnung der Hall of Fame in Dortmund waren Legenden wie Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Günter Netzer und Lothar Matthäus vereint. Nur einer mied die Kameras und Mikrofone. Von dpa


Mo., 01.04.2019

Deutscher Fußball-Bund Gegenwind in Schlangengrube: DFB-Chef Grindel kämpft um Job

Reinhard Grindel steht wegen zusätzlicher Einkünfte in der Kritik.

Reinhard Grindel ist auf der Suche. Der DFB-Präsident braucht Verbündete, um einen möglichen Sturz zu verhindern. Die nun publik gewordenen Zusatzeinnahmen als Aufsichtsratschef geben den Kritikern gute Argumente. Nur an die Öffentlichkeit traut sich noch keiner. Von dpa


Mo., 01.04.2019

Polizeieinsätze SPD-Innenexperte fordert Regelung bei Kostenbeteiligung

Burkhard Lischka begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Berlin (dpa) - Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka hat eine bundesweite Regelung für die Beteiligung von Bundesligavereinen an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen gefordert. Von dpa


So., 31.03.2019

DFB-Präsident Nach Vorwürfen gegen Grindel: Ausschuss berät

Reinhard Grindel steht wegen zusätzlicher Einkünfte in der Kritik.

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Kritik an DFB-Präsident Reinhard Grindel wegen angeblich nicht publik gemachter Einkünfte hat der Präsidialausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Situation erörtert. Von dpa


Sa., 30.03.2019

Polizeieinsätze Matthäus sieht Vereine bei Hochrisikospielen in der Pflicht

Sieht bei den Polizeikosten die Vereine in der Pflicht: Lothar Matthäus.

Berlin (dpa) – Lothar Matthäus sieht die Bundesligavereine bei so genannten Hochrisiko-Spielen in der Pflicht. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Präsident des Fußball-Bundes DFB zu «Spiegel»-Bericht: Grindel gab Einkünfte korrekt an

Reinhard Grindel hat nach DFB-Angaben korrekte Angaben zu seinen Einkünften gemacht.

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes bei seinem Amtsantritt im Jahr 2016 korrekte Angaben zu seinen Einkünften gemacht. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Nach BVerwG-Urteil Sechs Länder wollen keine Mehrkosten für Vereine

Nach BVerwG-Urteil: Sechs Länder wollen keine Mehrkosten für Vereine

Wollen neben Bremen auch andere Bundesländer Gebühren für Hochrisikospiele erheben? Eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts hat das grundsätzlich ermöglicht. Viele Länder sind bislang dagegen - doch es geht um viel Geld. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Einsätze bei Risikospielen DFL unterliegt im Streit um Beteiligung an Polizeikosten

Polizisten beim Einsatz in einem Stadion.

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Im Prinzip können Vereine an den Zusatzkosten bei Hochrisikospielen beteiligt werden. DFL-Präsident Rauball hatte etwas anderes erwartet. Bremens Innensenator betont: Die DFL hat das Spiel verloren. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Streit um Polizeikosten Reaktionen zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes

DFL-Präsident Reinhard Rauball (l) und Bremens Innensenator Ulrich Mäurer im Gerichtssaal.

Leipzig (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat die Reaktionen zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes im Streit um die Polizeikosten bei Fußball-Spielen gesammelt. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Courage gegen Rassismus Happy End für Gambier Manneh möglich

Kebba Manneh (r) beim Training mit seinen Teamkollegen vom SC Lauchringen.

Kebba Manneh wurde vor einem halben Jahr während eines Kreisligaspiels seines SC Lauchringen rassistisch beleidigt. Darauf verließen seine Mitspieler aus Solidarität den Platz. Dafür gab es nun den Fair-Play-Preis des DOSB - und neue Hoffnung für Manneh. Von dpa


Fr., 29.03.2019

Verhandlung vor dem BVerwG Bremen vs. DFL - Wie urteilt das Bundesverwaltungsgericht?

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig entscheidet über die Übernahme von zusätzlichen Polizeikosten bei Hochrisikospielen.

Wer verlässt das Bundesverwaltungsgericht als Gewinner, wer als Verlierer? Die DFL, die Freie Hansestadt Bremen? Der Fall könnte aber auch zurückverwiesen werden an das Oberverwaltungsgericht. Um 11.00 Uhr wird das Urteil verkündet. Von dpa


101 - 125 von 1610 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige