Leichtathletik
Dopingsperre für Marathon-Olympiasiegerin Sumgong verdoppelt

Monaco (dpa) - Nach der Verdopplung ihrer Dopingsperre von vier auf acht Jahre ist die Leistungssport-Karriere von Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong wohl beendet.

Freitag, 25.01.2019, 12:50 Uhr aktualisiert: 25.01.2019, 13:39 Uhr
Kenianerin Jemima Sumgong wurde des Dopings überführt.
Kenianerin Jemima Sumgong wurde des Dopings überführt. Foto: Lukas Coch

Die 34 Jahre alte Kenianerin darf bis zum Jahr 2025 keine Wettkämpfe bestreiten. Dies hat die unabhängige Athleten-Integritäts-Einheit (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF entschieden, wie am Freitag bekannt wurde. Sumgong hatte 2016 in Rio de Janeiro als erste Kenianerin Marathon-Gold erkämpft. Im Jahr darauf wurde die Läuferin wegen eines positiven Tests auf das verbotene Blutdopingmittel EPO für vier Jahre - bis 2021 - gesperrt.

Laut Urteilsbegründung der Integritäts-Einheit hat Sumgong gefälschte Dokumente über einen Klinikaufenthalt vorgelegt und falsche Angaben zum Dopingfall gemacht. Dies wurde als ein weiterer Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln gewertet und die Sperre deshalb auf acht Jahre verdoppelt. Gegen das Urteil kann Sumgong beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Beschwerde einlegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6345413?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819508%2F
Nachrichten-Ticker