Geschäftsidee
Fans als Club-Besitzer: Schweizer starten Crowdfunding

Bern (dpa) - Fußballfans in aller Welt sollen zusammen einen europäischen Spitzen-Fußballclub kaufen und mitreden können bei allen Entscheidungen: Diese Geschäftsidee haben Schweizer mit Unterstützung des früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter vorgestellt.

Mittwoch, 22.04.2020, 13:31 Uhr aktualisiert: 22.04.2020, 13:34 Uhr
Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter ist von der Idee begeistert.
Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter ist von der Idee begeistert. Foto: Federico Gambarini

Sie bräuchten zunächst 500.000 Franken (475.000 Euro) für die Vermarktung der Idee und um rechtliche und technische Hürden zu nehmen, teilte das Unternehmen Teamsports.io mit. Das Geld soll bis Ende Juni durch Crowdfunding zusammenkommen. Wenn das klappt, sollen Fans - ebenso wie Investoren - Beteiligungen kaufen können. Wie viel Geld für den Kauf eines Clubs zusammenkommen muss oder welche Clubs die Initiatoren ins Auge fassen ist noch nicht geklärt.

In einem Video zeigt sich Blatter, der als Berater fungiert, begeistert. «Fußball ist mehr als nur einen Ball berühren», sagt Blatter darin. «Dass die Fans mitmachen, das finde ich großartig.» Auch der Vizepräsident des Schweizerischen Fußballverbands, Sandro Stroppa, ist im Beraterteam, ebenso Peter Knäbel, technischer Direktor des Nachwuchsleistungszentrums des FC Schalke 04.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7380009?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819516%2F819530%2F
Nachrichten-Ticker