DFB-Pokal
Ein 13-Sekunden-Tor, Flutlichtpremiere - und wieder Pyros

Die ersten acht Mannschaften haben das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Eine große Überraschung blieb aus. Von den Außenseitern überzeugte vor allem der SV Rödinghausen: Rekord-Pokalsieger FC Bayern kam beim Viertligisten nicht über ein 2:1 hinaus.

Mittwoch, 31.10.2018, 07:42 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 31.10.2018, 07:37 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 31.10.2018, 07:42 Uhr
HSV-Profi Pierre-Lewis Holtby versucht die Hamburger Fans davon abzubringen, Pyrotechnik zu zünden.
HSV-Profi Pierre-Lewis Holtby versucht die Hamburger Fans davon abzubringen, Pyrotechnik zu zünden. Foto: Thomas Frey

Berlin (dpa) - Die Favoriten haben sich am ersten Abend der zweiten Pokalrunde keine Blöße gegeben. Ulm und Chemie Leipzig hatten keine Chance, der freche Viertligist Rödinghausen ärgerte den Rekord- Pokalsieger FC Bayern München und verlor nur 1:2..

Der VfL Wolfsburg gewann das Niedersachsenduell in Hannover, Hertha BSC zog ebenfalls durch ein 2:0 in Darmstadt ins Achtelfinale ein. Weil in Wiesbaden Pyros gezündet wurden, stand das Spiel kurz vor dem Abbruch.

BAYERN-SIEG: Nur 2:1 gewonnen, einen Strafstoß verwandelt und dann noch einen Elfer verschossen: Das Gastspiel in Rödinghausen muss der FC Bayern schnell abhaken. Der Viertligist hatte nicht nur eine Torchance, ins Achtelfinale zog aber der Rekord-Pokalsieger ein.

PYRO-SKANDAL: Die Partie des Drittligisten SV Wehen Wiesbaden gegen den Hamburger SV (0:3) stand wegen fortwährender Pyrofackeleien im HSV-Block kurz vor dem Abbruch - und das vor den Augen von DFB-Präsident Reinhard Grindel. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck beorderte die Spieler sogar für fünf Minuten vom Platz, als kurz nach dem Seitenwechsel Fackeln gezündet wurden.

FLUTLICHT-AUS: Oberligist Chemie Leipzig spielte im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark erstmals in seiner fast 100-jährigen Geschichte unter Flutlicht. Doch nach dem 0:3 gegen den SC Paderborn sind die Sachsen ausgeschieden. Eine zweite Pokalüberraschung konnten die Fans des Fünftligisten nicht bejubeln.

BLITZ-TREFFER: Das Beste kam für SSV Ulm 1846 schon nach 13 Sekunden: ein Tor. Es war der schnellste Treffer im DFB-Pokal, seit dort die Spieldaten detailliert erfasst werden. Nach dem Blitztor durfte der Viertligist immerhin noch eine Viertelstunde lang von einer Pokal-Sensation träumen - dann nahm alles seinen gewohnten Lauf: Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gewann noch mit 5:1.

HANNOVER-KRISE: Nach der Krise in der Bundesliga ist Hannover nun auch im Pokal raus. Und das ausgerechnet im Niedersachsenduell mit dem VfL Wolfsburg. 96-Sportchef Horst Heldt blieb nach der 0:2 (0:1)-Heimniederlage souverän. «Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles probiert», sagte Heldt und nahm auch zur Krise des Bundesliga-16. Stellung: «Dramatisch ist vielleicht einen Tick zu weit, aber natürlich sind wir im Abstiegskampf.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6157378?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819516%2F819524%2F
Nachrichten-Ticker