Ehemaliger BVB-Trainer
Hitzfeld: «Einer wie Hummels hat Dortmund gefehlt»

Dortmund (dpa) - Der langjährige BVB-Coach Ottmar Hitzfeld hält eine Rückholaktion von Mats Hummels nach Dortmund für sinnvoll.

Mittwoch, 19.06.2019, 13:32 Uhr aktualisiert: 19.06.2019, 13:34 Uhr
Ehemaliger BVB-Trainer: Hitzfeld: «Einer wie Hummels hat Dortmund gefehlt»
Foto: Andreas Gebert

«Eine Führungspersönlichkeit in der Abwehr - wie es Mats Hummels ist - hat Dortmund in der vergangenen Saison gefehlt», sagte der BVB-Meistertrainer von 1995 und 1996 der «Sport-Bild». Damit werde es wieder zu einem spannenden Titelkampf in der Fußball-Bundesliga kommen, meinte der 70-Jährige. Auch der ehemalige BVB-Profi Christoph Metzelder meinte, das sei ein tolles Signal. «Das ist eine Ansage. Sie verspricht auch im nächsten Jahr einen spannenden Meisterkampf».

Hitzfeld hält den BVB mit seinen bisherigen Verpflichtungen von Nico Schulz, Julian Brandt und Thorgan Hazard für den großen Rivalen des Rekordmeisters aus München. Dass Dortmund das Potenzial hat, den Titel zu holen, hat die Mannschaft in der vergangenen Saison gezeigt. Sie ist jetzt durch die Verpflichtungen noch stärker geworden und in der Breite viel besser aufgestellt. Außerdem wird dadurch der Konkurrenzkampf neu entfacht», sagte Hitzfeld.

Die Rückennummer 15 hat der BVB noch nicht vergeben und damit Spekulationen um die Rückkehr des ehemaligen Nationalspielers Mats Hummels vom FC Bayern München genährt. Der Abwehrspieler hatte in seiner Dortmunder Zeit immer die «15» getragen. Der Club veröffentlichte am 19. Juni die Trikotnummern für die kommende Saison. Der ehemalige Leverkusener Julian Brandt erhält die «19», dafür wechselt Mo Dahoud zur «8». Nico Schulz von 1899 Hoffenheim trägt zukünftig die «14» und Thorgan Hazard, der aus Mönchengladbach kommt, wird mit der «23» auflaufen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6705071?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819516%2F819518%2F
Nachrichten-Ticker