Corona-Krise
DEL-Geschäftsführer Tripcke warnt vor Zuschauerverbot

Neuss (dpa) - Die Deutsche Eishockey Liga befürchtet im Falle eines Zuschauerverbots massive Auswirkungen für den Sport.

Dienstag, 27.10.2020, 14:59 Uhr aktualisiert: 27.10.2020, 15:02 Uhr
DEL-Chef: Gernot Tripcke.
DEL-Chef: Gernot Tripcke. Foto: Uwe Anspach

«Wenn man sagt, dass wir mittel- oder vielleicht sogar langfristig mit der Pandemie leben müssen, dann hat der Profisport gerade dafür geeignete Hygienekonzepte entwickelt», sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke vor dem Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch. «Wenn die Politik aber Zuschauer verbietet, entzieht sie dem Profisport die Basis zum Überleben», betonte Tripcke.

Derzeit ist eine Zuschauerkapazität von maximal 20 Prozent zulässig. Die DEL hat ihren Saisonstart schon zweimal verschoben und hofft, den Spielbetrieb in der zweiten Dezemberhälfte aufnehmen zu können.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-36993/7

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7643374?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819500%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker