54-Jährige wird 26 Jahre nach dem Titel mit der TSG erneut Deutsche TT-Meisterin
Ding Yaping kann es noch

Dülmen. Tischtennis-Spielerin Ding Yaping, die vor 26 Jahren mit der TSG Dülmen Deutsche Meisterin wurde, kann es immer noch. Die heute 54-Jährige hatte maßgeblichen Anteil daran, dass sie mit ihrem aktuellen Team aus Berlin erneut triumphierte.

Donnerstag, 29.04.2021, 18:57 Uhr aktualisiert: 29.04.2021, 19:00 Uhr
Ehrgeizig wie eh und je: Ding Yaping sicherte Berlin den entscheidenden Satz zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft.
Ehrgeizig wie eh und je: Ding Yaping sicherte Berlin den entscheidenden Satz zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Foto: Steinbrenner

Die Uhr in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz im Berliner Stadtteil Lichtenberg zeigte am vergangenen Sonntag exakt 15.36 Uhr an, als Ding Yaping im Trikot des Titelverteidigers TTC Berlin eastside den ersten Satz gegen Svetlana Ganina (SV DJK Kolbermoor) mit 11:5 gewann. Dieser eine Durchgang hatte den Gastgeberinnen noch gefehlt, um zum insgesamt siebten Mal die Deutsche Meisterschaft im Damen-Tischtennis in die Bundeshauptstadt zu holen. Ausgerechnet die dienstälteste Spielerin, Ding Yaping hatte zwölf Tage zuvor ihren 54. Geburtstag gefeiert, zeichnete sich dafür verantwortlich.

Berlin gewann das dritte und alles entscheidende Play-off-Finale am Ende mit 5:3 und feierte außerdem noch das Triple, denn zuvor wurde bereits die Champions League und der deutsche Pokal an die Spree geholt. Bei diesen beiden Triumphen war Ding Yaping, die von 1992 bis 1996 für die TSG Dülmen aktiv war, allerdings noch nicht bei eastside unter Vertrag.

Die Abwehrspielerin unterschrieb aufgrund des neu eingeführten, zweiten Wechseltermins (30. November) erst zur Rückrunde einen Vertrag beim Serienmeister. In der Hinrunde hatte die Defensivkünstlerin gar nicht um Punkte gespielt. Nach vier Siegen in der zweiten Serie und einem weiteren Erfolg im ersten Play-off-Finale kassierte Ding Yaping ihre einzige Saison-Niederlage im zweiten Endspiel am vergangenen Samstag gegen Yuan Wan.

„Ich war zu passiv und habe mir nur wenig zugetraut“, so die auch heute immer noch sehr ehrgeizige Ex-Nationalspielerin. Exakt 24 Stunden später revanchierte sich die zweifache WM-Bronzemedaillengewinnerin durch einen 3:0-Erfolg.

Für Ding Yaping war es nach den Titeln mit der TSG Dülmen (1995) sowie dem TTC Langweid (2006 und 2007) bereits die vierte Deutsche Meisterschaft.

(Was Ding heute macht und was sie zu ihrer Zeit in Dülmen sagt, lesen Sie in der Freitags-Printausgabe der Dülmener Zeitung sowie im E-Paper.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7942194?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker