Dülmen
TV vor gefährlichem Spiel 

Donnerstag, 10.01.2008, 14:41 Uhr
<p align="no">Hinter dem Einsatz von Torhüter Alexander Thrun (TV Dülmen) befindet sich noch ein Fragezeichen. (Foto: mast)

Dülmen. Von einem "gefährlichen Spiel" spricht Jochen Wilms, Trainer des Handball-Kreisligisten TV Dülmen, vor der Heimpartie am Sonntag um 17.15 Uhr in der Dreifachsporthalle des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums gegen den VfL Eintracht Mettingen. Nach der dreiwöchigen Weihnachtspause heißt es gegen den Tabellenachten: "Wir dürfen Mettingen nicht unter- und uns selbst nicht überschätzen." Die richtige Einstellung sei notwendig, um die Position des Spitzenreiters mit dem zwölften Sieg im 13. Spiel erfolgreich zu verteidigen. Das Hinspiel in Mettingen wurde von den Blau-Weißen mit 24:21 gewonnen und weckt bei Wilms trotz der zwei Punkte nicht unbedingt positive Erinnerungen. "Es war damals ein typisch erstes Saisonspiel. Ich hoffe nur, dass wir besser in die zweite Serie starten."

Hinter den Einsätzen von Torhüter Alexander Thrun und David Lehmeyer befindet sich noch ein Fragezeichen. Beide TV-Akteure mussten in dieser Woche aufgrund einer Grippe das Bett hüten. Die übrigen Spieler haben die Verschnaufpause dazu genutzt, die klenen Wehwehchen aus der Hinrunde auszukurieren.

Das Ziel für die Rückrunde ist klar: Als Tabellenführer wollen die Blau-Weißen im zweiten Anlauf den Aufstieg in die Bezirksliga realisieren. Der Vorsprung zum Zweiten TV Borghorst beträgt allerdings nur einen Punkt. "Wir haben noch zehn Spiele und wollen mit einem Sieg gegen Mettingen unsere Erfolgsserie fortsetzen." Die Partie am Sonntag gelte außerdem als Generalprobe für das Spitzenspiel zwei Wochen später gegen den Dritten HSC Gronau.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/427425?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker