Heimspiel für Jugend 70 Merfeld
„Müssen selbstbewusst auftreten“

Merfeld. Hannes Böhnlein steht dem TT-Landesligisten Jugend 70 Merfeld wieder zur Verfügung. Die Merfelder feiern am Samstag Saison-Heimspielpremiere und treffen dabei auf die Zweitvertretung des SC Union 08 Lüdinghausen.

Donnerstag, 08.10.2020, 18:30 Uhr
Heimspiel für Jugend 70 Merfeld: „Müssen selbstbewusst auftreten“
Hannes Böhnlein steht dem TT-Landesligisten Jugend 70 Merfeld wieder zur Verfügung. Foto: Steinbrenner

„Wir freuen uns, endlich wieder in gewohnter Umgebung spielen zu dürfen“, sagt Raphael Schwaag, Spitzenspieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld, vor dem ersten Heimspiel der Saison am Samstag um 18.30 Uhr gegen den SC Union 08 Lüdinghausen II. Die beiden bisherigen Partien musste das Jugend 70-Sextett jeweils in der Fremde austragen.

Sowohl beim Spitzenreiter und Verbandsliga-Absteiger TTV Metelen als auch am vergangenen Samstag bei der DJK Borussia Münster II gab es jeweils eine 5:7-Niederlage. Die Pleite in der Domstadt geht sogar mit einem Ergebnis von 0:12 in die Statistik ein, da die beiden Nachwuchsakteure Ole und Mads Böcker nicht spielberechtigt waren (DZ berichtete).

Noch kein Pluspunkt auf dem Konto

Als einziges der zwölf Teams haben die Schwaag-Schützlinge noch keinen Pluspunkt auf dem Konto stehen. Ausgerechnet jetzt empfängt das Schlusslicht auch noch den Dritten aus Lüdinghausen, der ebenso wie der Liga-Primus TTV Metelen und der Sechste SV Cheruskia Laggenbeck noch ohne Niederlage ist.

Zwei Siege sowie ein Unentschieden weist die Union-Reserve auf. „Wir treffen auf eine im Vergleich zur Vorsaison unveränderte Mannschaft“, erkundigte sich Kapitän Raphael Schwaag. „Es sollte also möglich sein, endlich etwas Zählbares mit aus der Begegnung zu nehmen.“

Wie auch schon am zurückliegenden Sonnabend in der Domstadt können die Gastgeber erneut nicht auf Mathias Hemmer zurückgreifen. Die etatmäßige Nummer fünf laboriert weiterhin an Kniebeschwerden. In drei Wochen möchte Hemmer aber wieder in der Box stehen.

Im Gegensatz zum Münster-Aufeinandertreffen ist Hannes Böhnlein wohlbehalten von der Insel Elba in die Heimat zurückgekehrt und wird hinter Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Joachim Frintrup und Damian Kleinert an Position fünf zum Einsatz kommen. Marc Stegehake aus der Zweitvertretung ersetzt Mathias Hemmer.

Im Vergleich zu den beiden 5:7-Niederlagen müsse sich, so Schwaag in seiner Analyse, „gar nicht so viel ändern. Wir haben gut gespielt, müssen allerdings nur etwas selbstbewusster agieren und auftreten. Dann kann uns vor heimischem Publikum eine kleine Überraschung gelingen.“ Ein 6:6-Unentschieden gegen Lüdinghausen wäre ein „guter Einstieg, das Feld von hinten aufzurollen. Ein Sieg wäre natürlich Spitze“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623526?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker