Adler Buldern hofft auf eine Saison ohne Verletzungen
Guter Konkurrenzkampf im Kader

Buldern. Eine Saison ohne Verletzungen wünscht sich Adler-Trainer Andre Hörting. Im vergangenen Jahr war der Adlerhorst das reinste Lazarett. Vor allem die neuen Spieler aus der A-Jugend sorgen für einen guten Konkurrenzkampf.

Dienstag, 25.08.2020, 18:45 Uhr aktualisiert: 25.08.2020, 18:50 Uhr
Adler Buldern hofft auf eine Saison ohne Verletzungen: Guter Konkurrenzkampf im Kader
Adler-Trainer Andre Hörsting hofft auf eine Saison ohne große Verletzungsprobleme. Foto: Steinbrenner

In der vergangenen Saison war der Kader von Adler Buldern vor allem für eine Berufsgruppe interessant: Mediziner. Ob Kreuzband oder Meniskus, Bände oder Muskeln - der Adlerhorst wurde zum Lazarett. Manchmal standen zehn Spieler nicht zur Verfügung. Daher hat Adler-Trainer Andre Hörsting für die neue Saison vor allem eine Hoffnung: „Es wäre toll, wenn wir von Verletzungen verschont bleiben.“

Sollte dieser Wunsch eintreten, dann ist Hörsting davon überzeugt, „dass wir uns deutlich verbessern und unsere Ergebnisse einfahren werden.“ Ein Ziel oder eine Prognose möchte er dabei nicht festlegen. „Denn in der Kreisliga A gibt es immer wieder Überraschungen.“ Für ihn gelte es mit seiner Mannschaft eine Einheit zu formen.

Als Favoriten in der Kreisliga A2 sieht Andre Hörsting Westfalia Osterwick, Turo Darfeld und SW Holtwick. „Bei vielen Teams gibt es Spieler, die nicht ausfallen dürfen. Denn dann fehlt die individuelle Klasse“, weiß Hörsting, worauf es im Kampf um den Aufstieg ankommt. Er hat es schließlich am eigenen Leib in der vergangenen Saison erfahren und musste regelmäßig auf Leistungsträger verzichten.

Großer Kader wird noch verkleinert

Aktuell ist der Trainingsplatz bei den Bulderanern voll. 27 Mann sind im Kader. Einige davon werden noch an die zweite Mannschaft abgegeben. Vor allem die aus der A-Jugend aufgerückten Spieler machen Hörsting aktuell Spaß. „Einige haben die Chance, von Anfang an eine gute Rolle zu spielen.“

In einer bisher ordentlichen Vorbereitung erhalte jeder seine Chance. „Wir gehen jetzt in die entscheidenden zwei Wochen“, sagt Hörsting. Ein Testspiel am kommenden Freitag gegen Fortuna Seppenrade sowie das vorgezogene Kreispokalspiel bei SW Beerlage will Hörsting nutzen, um sich sein Team zu formen. Weitere Verstärkungen kommen noch dazu. So beginnt Nils Humberg wieder mit dem Training, will in wenigen Wochen wieder mit der Mannschaft arbeiten.

Gleich zum Auftakt der Kreisliga A2 wartet auf Adler Buldern eine schwere Aufgabe, wenn Westfalia Osterwick nach Buldern kommt. „Das ist aber auch cool, dann geht es gleich richtig zur Sache.“ Viel weniger gefreut habe er sich über den spielfreien zweiten Spieltag. „Den hätte ich lieber etwas später in der Saison gehabt. Daher suche ich aktuell auch noch einen Testspielgegner.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7550627?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker