Legendäre Sportereignisse in Dülmen
DFB-Pokalhauptrunde knapp verpasst

Dülmen. In der Pokalrunde 96/97 sorgte die TSG für Furore. Die Blau-Gelben schalteten unter anderem die Regionalligisten Verl und Erkenschwick mit 3:0 aus. Im Finale gegen Preußen Münster wurde durch ein 1:4 die Hauptrunde knapp verpasst.

Donnerstag, 02.07.2020, 19:09 Uhr
Grund zum Jubel hatte die TSG Dülmen in der Pokalrunde 1996/1997, als (v.l.) Rainer Wiesweg, Frank Müller, Thomas Droste, Dieter Lösbrock und Markus Braasch höherklassige Teams wie Verl und Erkenschwick klar besiegten.
Grund zum Jubel hatte die TSG Dülmen in der Pokalrunde 1996/1997, als (v.l.) Rainer Wiesweg, Frank Müller, Thomas Droste, Dieter Lösbrock und Markus Braasch höherklassige Teams wie Verl und Erkenschwick klar besiegten. Foto: jp

Fußball-Oberligist TSG Dülmen erreichte am 29. Mai 1997 das Endspiel um den Westfalenpokal. Zwar verloren die Blau-Gelben das Finale an dem Tag klar gegen den SC Preußen Münster mit 1:4, doch in den Runden zuvor sorgte die Mannschaft von Trainer Manfred Wölpper für mächtig Furore.

Vorwärts Epe (5:2), FC Epe (7:1), Tornado Gescher (3:0), Osterwick (6:1), Ellewick (7:0), TuS Borken (4:0), Kültürspor Datteln (5:2), SF Warburg (kampflos), SpVg. Brakel (4:2 n.V.), SC Verl (3:0) und SpVg. Erkenschwick (3:0) wurden in den Runden auf den Weg ins Endspiel bezwungen.

Besonders die letzten beiden Spiele gegen die Regionalligisten Verl und Erkenschwick bleiben in Erinnerung, weil das Team von Trainer Manfred Wölpper in beiden Spielen gegen klassenhöhere Mannschaften dominant und absolut verdient und jeweils auch deutlich gewonnen hat.

Im Finale musste die TSG auf Keeper Helmut Lüdiger verzichten, der mit Wadenbeinbruch ausfiel. Spielmacher Paul Lolaj wurde aufgrund einer Fußverletzung zunächst geschont. Die Abwehr der Blau-Gelben konnte nicht so glänzen wie zuvor. Das lag auch daran, dass die Blau-Gelben über Wochen zuvor in der Meisterschaft die Zügel schleifen ließen, denn die Sportfreunde Siegen waren dem Aufsteiger in der Oberliga enteilt und so konzentrierten sich die Blau-Gelben nur auf den Pokal. Am Ende leider vergeblich.

Jürgen Klopp trifft doppelt

Übrigens: Der SC Preußen Münster spielte damals in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen den FSV Mainz 05 und unterlag knapp im Elfmeterschießen. Zweifacher Torschütze damals war auf Seiten der Mainzer ein gewisser Jürgen Klopp, der nun vor wenigen Tagen  als Trainer mit dem FC Liverpool englischer Meister wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7478092?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker