Jasmin Langen ist Trainerin, Sportlerin und Wettkampfrichterin - und zur Pause gezwungen
Stöhnen im Spagat wird vermisst

Dülmen. Jasmin Langen liebt den Sport: Sie ist normalerweise sieben Tage die Woche als Athletin sowie als Trainerin und Wettkampfrichterin beim Turnen oder im Bogensport unterwegs. Aktuell ist sie zur Pause gezwungen. Eine schwierige Zeit für die 54-Jährige.

Freitag, 27.03.2020, 17:59 Uhr
Jasmin Langen ist Trainerin, Wettkampfrichterin und auch selber Bogenschützin unterwegs und sportlich sehr aktiv. Aufgrund der Corona-Krise vermisst die Trainerin ihre Schützlinge beim Turnen und beim Bogenschießen.
Jasmin Langen ist Trainerin, Wettkampfrichterin und auch selber Bogenschützin unterwegs und sportlich sehr aktiv. Aufgrund der Corona-Krise vermisst die Trainerin ihre Schützlinge beim Turnen und beim Bogenschießen. Foto: jp

Jasmin Langen ist eine durchaus ruhige und ausgeglichene aber auch rastlose Person. Für die Trainerin, Wettkampfrichterin und Sportlerin im Bereich Bogensport und Turnen ist eine schwere Zeit angebrochen. „Wenn man wie ich, sieben Tage in der Woche als Trainerin aktiv ist, und von jetzt auf gleich nicht mehr“, dann sei das schon verdammt hart.

Backen gegen die Langeweile

„Damit ich nicht nur noch zu Hause koche und backe, geh ich gemeinsam mit meiner Tochter walken. Jüngst aus lauter Sehnsucht erst mal bis nach Rödder zum Sportplatz. Dort haben wir geschaut, was unser Bauprojekt macht und brav wieder zurück.“

Ihrer Trainingsgruppe hat die 54-Jährige zusammen mit ihrer Tochter Sylvia, die die Übungen zuvor selber aktiv ausprobiert, ein paar Trainingsaufgaben mit nach Hause gegeben. „Für die Turnkinder sind das Dehnungs, Kräftigungs- und Ausdauerübungen, wie Liegestütze und Seilchenspringen.“ Über WhatsApp habe die Trainerin auch schon Videos vom Trainingsfleiß ihrer Schützlinge geschickt bekommen.

Reckstange im Wohnzimmer

„Eine von unseren Kleinen hat eine Reckstange im Wohnzimmer aufgestellt. Das ist natürlich super süß.“ Die tägliche Arbeit mit dem Turn- und Bogen-Nachwuchs fehlt Jasmin Langen. „Ich vermisse meine Turnkinder: ihr Lachen, weil sie Spaß haben, ihr Stöhnen, weil sie in den Spagaten gedehnt werden oder Krafteinheiten machen müssen, ihre Freude, wenn wieder eine Übung geklappt hat. Ich vermisse unsere Bogenschützen: das ganze Miteinander, das gegenseitige Necken, die Hilfsbereitschaft, den Ehrgeiz beim Schießen, das Geräusch, wenn der Pfeil den Bogen verlässt und ich, für mich richtig erraten habe, wer gerade geschossen hat.“

Jasmin Langen hofft, dass möglichst schnell nach der Corona-Krise wieder Normalität einkehrt „und man sich auch wieder besuchen und in den Arm nehmen kann.“

Alle Wettkämpfe abgesagt

Alle Turn-Wettkämpfe sind bis zum 30. April vom Turngau Münsterland abgesagt worden. „Verständlich, aber das trifft uns sehr hart, da wir als TV Dülmen eigentlich in der Zeit vier Wettkämpfe ausgerichtet hätten. Unsere Turnerinnen hatten dafür fleißig trainiert, da ist die Enttäuschung schon groß.“ Und die Einnahmen seien dann auch mal weg. „Ob wir den Wettkampf am 10. Mai ausrichten können? Daran glaube ich nicht.“

Bei den Bogenschützen sind alle Wettkämpfe sogar schon jetzt für das gesamte Sportjahr 2020 (bis zum 30. September) abgesagt. Also gebe es keine Bezirks-, Landes- und Deutsche Meisterschaften. Jasmin Langen hofft, dann wenigstens im Laufe des Jahres noch ein paar freie Turniere absolvieren zu können, denn der Wettkampf, das sportliche Messen mit anderen Sportlerinnen und Sportlern, fehlt der Dülmenerin einfach. „Für mich ist eine sehr ruhige Zeit angebrochen.“ Und das ist sehr ungewöhnlich für die 54-jährige Dülmenerin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7346018?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker