GW Hausdülmen richtete Westfalenmeisterschaften im Indiaca aus
Alle haben die Quali in der Tasche

Hausdülmen. Neun Mannschaften stellte GW Hausdülmen für die Westfalenmeisterschaft - alle neun Teams haben auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften geschafft. Die Hausdülmener Frauen 35 gewannen den Titel sportlich.

Montag, 02.03.2020, 19:07 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 19:10 Uhr
Staffelleiter Michael Michalczak aus Haltern (u.r.) begrüßte die Hausdülmener Delegation, die Gastgeber der Indiaca-Westfalenmeisterschaften waren.
Staffelleiter Michael Michalczak aus Haltern (u.r.) begrüßte die Hausdülmener Delegation, die Gastgeber der Indiaca-Westfalenmeisterschaften waren. Foto: privat

Als guter Gastgeber erwies sich der SV Grün-Weiß Hausdülmen, der am Sonntag die Westfalenmeisterschaften durchführte. Gespielt wurde in der Sporthalle des Schulzentrums, Am Bache. „Auch wenn nicht so viele Mannschaften teilgenommen haben, war das eine gelungene Veranstaltung. Alle hatten viel Spaß“, sagt Susanne Freckmann vom SV Grün-Weiß Hausdülmen.

Frauen 35 holen den Titel

Die gute Nachricht für alle neun Hausdülmener Mannschaften: Alle haben die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften geschafft. „Das ist ein toller Erfolg“, so Freckmann weiter. Wobei vier Hausdülmener Mannschaften aufgrund fehlender Konkurrenz kampflos den Titel des Westfalenmeisters erhielten. Sportlich erfolgreich waren die Frauen 35. Sie haben ihr Spiel gegen Kamen gewonnen und sicherten sich so den Titel.

Silbermedaille leuchtet golden

Die Männer 35 belegten am Ende den dritten Platz, nachdem sie ihre Spiele gegen Kamen und Pievitsheide knapp verloren haben.
Die Hausdülmener Mixed35-Mannschaft traf auf den amtierenden Deutschen Meister aus Kamen, gewann sensationell den ersten Satz und musste sich am Ende nach großartigem Kampf knapp geschlagen geben. „Hier ist die Silbermedaille fast golden“, so Freckmann.

Die beiden Hausdülmener 55er-Teams belegten jeweils den zweiten Platz. Die Männer mussten nach Verletzungspech gegen Wattenscheid aufgeben. Das Mixed-Team trat ebenfalls gegen Wattenscheid an und unterlag am Ende mit nur vier Punkten Unterschied.

Niels Freckmann mit Pievitsheide erfolgreich

Der Dülmener Niels Freckmann wurde als Gastspieler der Jungen 15 bis 18 von Pievitsheide ebenfalls Westfalenmeister.
Nach dem eigentlichen Turnier haben sich drei Hausdülmener Mixed-Mannschaften und die Wattenscheider zu Trainingsspielen zusammengefunden. Das waren enge Partien. Organisator Christian Freckmann: „Wir haben spannende und faire Spiele gesehen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7306850?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker