Jugend 70 Merfeld unterliegt Tabellenführer TV Borken
Doppel funktionieren nicht

Merfeld. Ein zweites Mal hat TT-Landesligist Jugend 70 Merfeld den Tabellenführer aus Borken nicht überraschen können. Beim 2:9 schwächelten vor allem die Merfelder Doppel, wie schon in der gesamten Rückserie. Abstiegsgefahr besteht aber nicht.

Dienstag, 18.02.2020, 18:15 Uhr aktualisiert: 18.02.2020, 18:20 Uhr
Jugend 70 Merfeld unterliegt Tabellenführer TV Borken: Doppel funktionieren nicht
Raphael Schwaag stand mit Jugend 70 Merfeld gegen den Liga-Primus TV Borken auf verlorenem Posten. Foto: Marco Steinbrenner

Die erneute Überraschung blieb aus: Nach dem sensationell deutlichen 9:3-Hinspielerfolg beim Tabellenführer TV Borken kassierten die Tischtennis-Herren von Jugend 70 Merfeld im zweiten Aufeinandertreffen eine 2:9-Heimpleite. Das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag bleibt trotz der vierten Niederlage im sechsten Rückrundenspiel unverändert auf dem dritten Tabellenplatz.

Gäste insgesamt stärker

„Borken war heißer und trat diesmal mit Marlon Thies in kompletter Aufstellung an“, berichtete Schwaag, der im oberen Paarkreuz ebenso gegen Jannik Weidemann gewann wie Joachim Frintrup.

„In den entscheidenden Situationen hatte unser Gegner diesmal das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite. Insgesamt war Borken besser und hat verdient gewonnen.“

Sowohl Frank Verbeet (9:11 im fünften Durchgang) als auch Mathias Hemmer (16:18) kassierten trotz zwischenzeitlicher 2:1-Satzführungen unglückliche 2:3-Niederlagen.

Merfelder Doppel-Schwäche

Die große Schwäche in der zweiten Saisonhälfte sind die Merfelder Leistungen in den Doppeln. Gegen den Liga-Primus gewannen Frank Verbeet/Damian Kleinert, Raphael Schwaag/Mathias Hemmer und Joachim Frintrup/Marc Stegehake nicht mal einen Satz.

Insgesamt wurden nur sieben der 19 Doppel in der Rückserie gewonnen. „Einen 0:3-Rückstand in den nachfolgenden maximal zwölf Einzeln aufzuholen, ist natürlich sehr schwer“, ergänzte Merfelds Spitzenspieler.

Einen Grund allein, warum das Jugend 70-Team in der Rückrundentabelle mit 3:9 Zählern nur auf dem elften und vorletzten Platz zu finden ist, gibt es nach Analyse von Raphael Schwaag nicht. „Sowohl Joachim als auch ich trainieren aktuell nicht wirklich viel und haben deutlich mehr Spiele verloren als noch in der Hinrunde.“

Keine Abstiegsgefahr

Der Puffer durch das Trainingslager kurz vor Saisonbeginn in Düsseldorf sei mittlerweile aufgebraucht. Hinzu kam der verletzungsbedingte Ausfall von Mathias Hemmer. Gegen den TV Borken stand Hannes Böhnlein aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. „Es kommt alles ein wenig zusammen“, so Schwaag.

Trotz des erhöhten Abstiegs zum Saisonende befindet sich das Merfelder Team immer noch im „grünen Bereich“. Fünf Partien vor Schluss beträgt der Vorsprung zum Relegationsrang sieben Punkte. „Gut, dass wir in der Hinrunde so erfolgreich waren“, merkte Merfelds Mannschaftsführer mit einem Augenzwinkern an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7271165?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker