Volleyball-Damen von Adler Buldern punkten im Tie-Break gegen BW Aasee
Auszeiten bringen die Wende

Buldern. Einen Volleyballkrimi lieferten sich die Damen der DJK Adler Buldern mit dem SV Blau-Weiß Aasee VI. Am Ende holten die Bulderanerinnen zwei der drei angestrebten Punkte durch einen Tie-Break-Erfolg. Buldern bleibt damit Vierter.

Mittwoch, 29.01.2020, 19:13 Uhr aktualisiert: 29.01.2020, 19:20 Uhr
Einen spannenden Volleyball-Krimi lieferten sich die Damen von Adler Buldern (vorne) und BW Aasee VI.
Foto: privat

Einen wahren Volleyballkrimi lieferten sich die Damen der DJK Adler Buldern in der Sporthalle Berg Fidel mit dem SV Blau-Weiß Aasee VI. Am Ende holten die Bulderanerinnen zwei der drei angestrebten Punkte durch einen Erfolg im Tie-Break (20:25, 26:24, 25:14, 22:25 und 15:13) und behalten somit den vierten Platz.

Viele Eigenfehler

Der erste Satz begann mit vielen Eigenfehlern, sodass Trainer Frank Regenbogen gezwungen war einzugreifen. Bei einem Spielstand vom 2:10 versuchte er mit der ersten Auszeit und einem Spielerwechsel wieder Ruhe in das zu hektische Spiel zu bringen. Der Punkterückstand konnte aber nicht mehr aufgeholt werden und so ging der Satz mit 25:20 an Aasee.

Zu Beginn des nächsten Satzes ging es ähnlich weiter. Die Adler-Damen gerieten schnell in Rückstand. Ein Doppelwechsel sollte neuen Schwung bringen. Erst nach ein paar Spielzügen war das neu aufgestellte Team eingespielt und punktete nach und nach. Die zweite Auszeit wurde bei einem Spielstand von 10:16 genommen. Von da an lief es besser. Buldern gewann knapp mit 26:24.

Gutes Gefühl

Mit diesem guten Gefühl ging es in den dritten Satz. Starke Angriffe, gezielt gelegte Bälle und eine Angabenserie von Johanna Tepe brachte die DJK nach vorne. Der Satz ging verdient mit 25:14 an die Adlerdamen.

Leider lief es für Buldern nicht so gut weiter. Bis zur Mitte des vierten Satzes boten sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopfrennen, bis sich Blau-Weiß Aasee mit ein paar Punkten absetzen konnte. Den Bulderanerinnen unterliefen unnötige Eigenfehler. Der Satz ging mit 25:22 an Münster.

Spannender Tie-Break

Im Tie-Break wurde es erneut spannend und abwechselnd punkteten beide Mannschaften. Buldern geriet 8:10 und 9:12 in Rückstand. Trainer Regenbogen nahm Auszeiten, die Adler-Damen sammelten all ihre Kräfte und kämpften sich zum 15:13.

Im nächsten Spiel treten die Bulderanerinnen am Samstag, 8. Februar, um 13.15 Uhr in Lüdinghausen gegen den Tabellenführer TV Dülmen an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7226268?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker