12. ID-Judo-Turnier von Special Olympics NRW in Essen-Kupferdreh
DJK Dülmen sichert sich sechs Mal Gold

Dülmen. In der Sporthalle Essen-Kupferdreh fand das mittlerweile zwölfte Landes-Judoturnier von Special Olympics Nordrhein-Westfalen statt. In diesem Jahr hatten sich 180 Judoka mit einem geistigen Handicap aus 21 Institutionen bzw. Vereinen aus NRW angemeldet. Hinzu kamen elf Judoka aus den Niederlanden.

Mittwoch, 02.10.2019, 18:55 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 19:01 Uhr
Reich dekoriert kehrten die Judoka der DJK Dülmen aus Essen zurück.
Reich dekoriert kehrten die Judoka der DJK Dülmen aus Essen zurück. Foto: privat

Geistig behinderte Sportler treffen sich im zweijährigen Rhythmus zu nationalen Sommer- und Winterspielen unter dem Motto: „Ich will gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!“. Alle vier Jahre finden Welt- und europäische Spiele statt (die nächsten Weltspiele in Berlin 2023) und seit 2015 alle zwei Jahre auch Landesspiele in NRW.

Gekämpft wurde in drei Wettkampfklassen, eingeteilt nach Art und Schwere der Behinderung. In den einzelnen Gruppen trafen drei bis sechs Judoka aufeinander. Jeder musste gegen jeden kämpfen, kein Kämpfer schied vorzeitig aus, alle waren bis zum Ende dabei.
Erfreulich, dass bei diesem Turnier einige Judoka meist den sehr erfolgreichen Versuch unternahmen, ein Level höher, also in einer schwereren Wettkampfklasse, zu kämpfen.

Viele Kämpfer konnten sich in diesem höheren Level nicht nur behaupten, sondern ihre Wettkampfklasse sogar gewinnen. Außerdem bot Special Olympics-NRW mit einem wettbewerbsfreien Angebot allen nicht kämpfenden Teilnehmern die Möglichkeit, sich während des gesamten Tages aktiv an verschiedenen Stationen in und vor der Sporthalle spielerisch zu beteiligen.

Die Judoka der DJK Dülmen erreichten sechs Mal Gold, drei Mal Silber und sieben Mal Bronze. Die Trainer von der DJK Dülmen, Margit Böcker, Christina Freitag, Lukas Kollmer, Marcel Mülder und Bernard Freitag sind besonders stolz auf die gezeigten Leistungen ihrer Judokas. „Bis zu sechs Kämpfer waren in einer Wettkampfklasse und so ist der dritte Platz schon was ganz Besonderes. Alle Kämpfer wuchsen an diesem Wettkampftag über sich hinaus. Die volle Wettkampfzeit brauchten sie oft, um zu gewinnen und gaben beim nächsten Kampf wieder ihr allerbestes“, so Freitag.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der von Arndt Holtstraeter gespendete Wanderpokal für die erfolgreichste Mannschaft des Turniers vergeben. Wie im Vorjahr gewannen die Judoka vom Budokan Hünxe, dieses Mal mit deutlichem Vorsprung vor der DJK Dülmen und den Judoka von Bayer 04 Leverkusen.

Ergebnisse der Dülmener Judoka

Wettkampfklasse drei

Männer: - 52 Kg Rolf Espendiller und bis 70Kg Leonard Köbbemann jeweils Gold. - 90 Kg Aron Kenning und - 60 Kg Dennis Schmidt je Bronze.
Damen: - 70 Kg Karin Hülsmann und bis 80 Kg Jessica Libuda jeweils Gold.
- 60 Kg Svenja Teriete und bis 70 Kg Lisa Flüchter jeweils Silber. - 70 Kg Jessica Piontek und - 80 Kg Brunhilde Schmidt jeweils Bronze.

Wettkampfklasse 2
Herren: - 60 Kg Patrick Höltker und bis 70 Kg Martin Tritt je Bronze.
Damen: - 90 Kg Christina Thors Silber, - 60 Kg Sandra Schnur Gold,

Wettkampfklasse 1:
Damen: - 70 Kg Carina Niemeyer Bronze.
Herren: - 60 Kg Christian Pallas Gold.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6974588?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker