Jugend 70 punktet im Spitzenspiel
Remis wie einen Sieg gefeiert

Merfeld. Auch wenn die Akteure des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld das Spitzenspiel gegen den 1. TTC Münster nicht gewannen, jubelten die Gastgeber nach einer Spielzeit von drei Stunden und 35 Minuten. „Wir haben definitiv einen Punkt gewonnen“, freute sich Merfelds Spitzenspieler Raphael Schwaag nach dem 8:8-Unentschieden und der erfolgreichen Verteidigung des dritten Tabellenplatzes.

Montag, 30.09.2019, 18:41 Uhr aktualisiert: 30.09.2019, 19:01 Uhr
Geschafft: Mathias Hemmer (Jugend 70 Merfeld) gewann sein zweites Einzel. Er ging überraschend trotz einer Fußverletzung in die Box.
Geschafft: Mathias Hemmer (Jugend 70 Merfeld) gewann sein zweites Einzel. Er ging überraschend trotz einer Fußverletzung in die Box. Foto: mast

In Reihen der Gastgeber wurde Hannes Böhnlein (Urlaub) durch Jürgen Heilken aus der Reserve ersetzt. Spontan entschloss sich die etatmäßige Nummer fünf, Mathias Hemmer, dazu, trotz einer Fußverletzung in die Box zu gehen und seine Mannschaft zu unterstützen.

Mathias Hemmer spielt überraschend

Eine Entscheidung, die am Ende von großer Bedeutung war, denn beim Stand von 6:7 gewann Hemmer sein zweites Einzel nach großem Kampf in vier Sätzen. „Mathias hat gegen einen besseren Gegner alles herausgeholt und eine richtig starke Leistung gezeigt“, freute sich Schwaag und auch die 20 Zuschauer waren aus dem Häuschen. „Wir wurden wieder einmal super unterstützt. Auch einige Nachwuchsspieler kamen freiwillig, um uns anzufeuern. Darüber haben wir uns sehr gefreut.“

Drei der 16 Partien wurden erst im fünften Satz entschieden. Frank Verbeet gewann sein erstes Einzel trotz eines 7:10-Rückstandes noch mit 13:11. „Zu diesem Zeitpunkt war die Stimmung auf dem Höhepunkt“, berichtete Raphael Schwaag. Und das nicht ohne Grund, denn schließlich lagen die Gastgeber mit 5:1 in Führung. Raphael Schwaag sowie Joachim Frintrup hatten zuvor im oberen Paarkreuz triumphiert. Die Doppel Verbeet/ Kleinert und Schwaag/Frintrup feierten 3:0-Siege.

Beeindruckende Bilanz für Schwaag

Pech hatte Damian Kleinert in seinem zweiten Einzel, dass sich der Materialspieler für seine phänomenale Aufholjagd im letzten Abschnitt nicht belohnte. Der Merfelder holte ein 7:10 auf, vergab in der Satzverlängerung jedoch einen Matchball und verlor noch mit 12:14. Besser machte es Raphael Schwaag, der auch sein zweites Einzel gewann und nunmehr eine makellose 8:0-Bilanz aufzuweisen hat. Nervenstärke bewiesen Frank Verbeet und Damian Kleinert im Schlussdoppel, sodass ein Punkt in Merfeld blieb und die Gastgeber auch nach drei Partien vor heimischem Publikum weiterhin ungeschlagen bleiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6970174?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker