Jugend 70 Merfeld verliert zum Auftakt der TT-Landesliga
Keine Bestleistung abgerufen

Merfeld. Mit einer 5:9-Niederlage gegen Union Lüdinghausen II ist Tischtennis-Landesligist Jugend 70 Merfeld in die Saison gestartet. Dabei kam keiner der sechs Akteure der Merfelder an seine Bestleistung heran. Schon nach den Doppeln stand es 0:3.

Dienstag, 03.09.2019, 18:00 Uhr
Jugend 70 Merfeld verliert zum Auftakt der TT-Landesliga: Keine Bestleistung abgerufen
Auch zwei Einzelsiege von Raphael Schwaag reichten Jugend 70 Merfeld in Lüdinghausen nicht zum Punktgewinn. Foto: Steinbrenner

Den Auftakt in die Saison 2019/20 hatten sich die Spieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld anders vorgestellt. Auch wenn die Eröffnungspartie beim Verbandsliga-Absteiger SC Union 08 Lüdinghausen II stattfand, wollten die Mannen um Spitzenspieler Raphael Schwaag unbedingt etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts: Die Gäste kassierten nach einer Spielzeit von zwei Stunden und 30 Minuten eine 5:9-Niederlage.

"Waren angeschlagen"

„Wir waren alle ein wenig angeschlagen“, verriet Schwaag und lieferte direkt die Begründung ab. Am Abend vor der Begegnung hatte Merfelds Nummer zwei, Joachim Frintrup, seinen Junggesellenabschied gefeiert und die komplette Mannschaft in das Brauhaus nach Coesfeld eingeladen.

„Wir weinen nicht herum. Daran sind wir schließlich selber schuld“, wollte die Nummer eins keinesfalls die private Veranstaltung als Ausrede für das verlorene Spiel anführen.

0:3 nach den Doppeln

Der Tabellendritte der abgelaufenen Saison erwischte einen miserablen Start und musste bereits nach den Doppeln einem 0:3-Rückstand nachlaufen. Joachim Frintrup/Mathias Hemmer und Frank Verbeet/Marc Stegehake waren bei ihren Drei-Satz-Niederlagen ohne Chance.

Deutlich größere Siegchancen besaßen Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein, doch verspielte das Merfelder Spitzenduo eine 2:1-Führung und verlor die Durchgänge vier sowie fünf jeweils mit 9:11.

Wenig überzeugende Leistung

In den nachfolgenden Einzeln blieben sowohl Schwaag als auch Verbeet ohne Niederlage. „Allerdings haben wir beide nicht geglänzt“, merkte der Spitzenspieler an. Einen Erfolg steuerte zudem im unteren Paarkreuz Böhnlein bei.

Dagegen blieben Frintrup, Hemmer und Ersatzspieler Stegehake (für den im Urlaub weilenden Damian Kleinert) ohne Erfolgserlebnis. Mathias Hemmer musste aufgrund des Fehlens von Kleinert in das mittlere Paarkreuz hochrutschen und zeigte nach Beobachtungen von Raphael Schwaag eine „super Leistung“. Auch Stegehake, eigentlich im oberen Paarkreuz der Bezirksklasse beheimatet, enttäuschte nicht.

„Wenn wir im Rückspiel in Bestbesetzung daheim antreten können, sieht die Welt schon wieder anders aus“, so Schwaag abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6898771?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker