Tischtennis-Landesliga startet für Jugend 70 Merfeld
Im Tabellen-Mittelfeld etablieren

Merfeld. Für Jugend 70 Merfeld startet am Wochenende die Landesliga-Saison. Die Merfelder um Kapitän Raphael Schwaag wollen erneut mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Zum Auftakt geht es gegen den Verbandsliga-Absteiger U. Lüdinghausen II.

Donnerstag, 29.08.2019, 17:54 Uhr aktualisiert: 29.08.2019, 17:59 Uhr
Tischtennis-Landesliga startet für Jugend 70 Merfeld: Im Tabellen-Mittelfeld etablieren
Gleich am ersten Spieltag muss Marc Stegehake im Landesliga-Team aushelfen. Foto: Steinbrenner

Nach der überaus erfolgreichen Saison 2018/19, die von den Akteuren des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld auf dem hervorragenden dritten Tabellenplatz beendet wurde, beginnt am Samstag um 18.30 Uhr mit dem Auswärtsspiel gegen den SC Union 08 Lüdinghausen II die nächste Spielzeit.

„Wir wollen wieder versuchen, die Klasse zu halten und nicht gegen den Abstieg spielen zu müssen“, stellt Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag klar.

Rang sieben für Klassenerhalt nötig

Da die Anzahl der Verbands- und NRW-Ligen weiter reduziert wird, muss für den direkten Klassenerhalt mindestens der siebte Rang belegt werden. Neben drei Absteigern werden zwei weitere Mannschaften in die Relegation gehen. „Wir wollen uns im Mittelfeld etablieren. Der Spaß steht natürlich wieder im Vordergrund.“

Mit der Union-Reserve wartet gleich zum Saisonstart ein dicker Brocken auf Schwaag und seine Teamkollegen. Die Gastgeber stiegen mit zwei Siegen sowie 20 Niederlagen aus der Verbandsliga ab.

Im mittleren Paarkreuz ist der ehemalige Dülmener Regionalligaspieler Michael Hans aktiv. „Wenn Lüdinghausen komplett antritt, wird das für uns eine ganz schwere Aufgabe“, sagt Merfelds Mannschaftsführer. „Im oberen Paarkreuz sind beide Teams aufgrund der Ranglistenpunkte etwa gleichstark. Dahinter haben die Spieler aus Lüdinghausen mehr Zähler.“

Trainingslager in Düsseldorf

Wie schon in der vergangenen Saison bereitete sich das Jugend 70-Sextett im Rahmen eines Trainingslagers in der Tischtennis-Schule des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf vor. Insgesamt fünf Einheiten standen auf dem Programm. „Ich denke, wir sind jetzt eingespielt“, merkte Raphael Schwaag mit einem Augenzwinkern an.

Am ersten Spieltag steht die etatmäßige Nummer vier, Damian Kleinert, aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Hinter Raphael Schwaag, Joachim Frintrup und Frank Verbeet rutscht Mathias Hemmer deshalb für Kleinert in das mittlere Paarkreuz.

Neben Hannes Böhnlein kommt Marc Stegehake als Ersatzspieler aus der Reserve zum Einsatz. „Leider hat eine Spielverlegung nicht geklappt. Deshalb schauen wir mal, was so passiert“, so Merfelds Topspieler.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6885035?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker