Dülmener zurück von der Europameisterschaft der Bogenschützen
Der vierfache Robin Hood

Dülmen. Unvergessliche Eindrücke sammelten die Dülmener Christian Schob und Thomas Wensing bei der Europameisterschaft der Bogenschützen in Holland.

Mittwoch, 14.08.2019, 18:45 Uhr aktualisiert: 14.08.2019, 18:50 Uhr
Christian Schob präsentiert einen von vier „Robin Hood-Schüssen“, einen Pfeil, der einen anderen aufspießt.
Christian Schob präsentiert einen von vier „Robin Hood-Schüssen“, einen Pfeil, der einen anderen aufspießt. Foto: privat

„Das war ein tolles Erlebnis, zum Beispiel zusammen mit Schotten, Franzosen und Schweizern an der Schießlinie zu stehen“, sagt Christian Schob, der besonders das internationale Flair genossen hat. Aber auch mit den eigenen Leistungen waren die beiden Dülmener bei ihrem ersten großen internationalen Turnier sehr zufrieden.

Die für die Bogenschützen Münster startenden Dülmener haben in Holland jeweils rund 600 Pfeile verschossen. „Das war ein anstrengendes Turnier“, so Wensing. Er hat in der Blankbogenklasse den 16. Platz belegt. Christian Schob platzierte sich in der größten Klasse auf den 34. Rang. „Wir sind sehr zufrieden. Die Eindrücke werden noch lange anhalten“, so Schob weiter.

Ihm gelang in Holland das Kunststück von gleich vier Robin Hood-Schüssen. Das sind Pfeile, die sich in einen bereits in der Zielscheibe steckenden Pfeil hineinbohren. „Gleich vier solcher Treffer am ersten Turniertag ist ein Rekord und ganz selten.“ Schob hat in seiner ganzen Laufbahn, inklusive Training, erst 19 solcher Robin Hood-Schüsse gelandet.

Nach dem spannenden Wettkampf dauert die Pause für die beiden Dülmener aber nur kurz an. Denn die beiden Bogenschützen freuen sich über eine Einladung zur Hallen-Europameisterschaft im Bogenschießen. Diese findet im Herbst des kommenden Jahres in Irland statt. Schob: „Dafür werden wir jetzt trainieren.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6849428?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker