40+-Mannschaft peilt in Estland den Sieg an
Vorbereitung soll sich jetzt auszahlen

Hausdülmen. Mit einer eingespielten Indiaca-Gruppe fahren die Trainer Thorsten Höwedes und Christian Freckmann zum 5. World-Cup nach Estland. Neben dem regulären Training am Dienstag hat sich das Team an drei Trainingswochenenden auf das Großereignis vorbereitet.

Montag, 22.07.2019, 18:22 Uhr aktualisiert: 22.07.2019, 18:30 Uhr
Die Hausdülmener Damen 40+-Mannschaft fliegt ambitioniert zum World-Cup nach Estland.
Die Hausdülmener Damen 40+-Mannschaft fliegt ambitioniert zum World-Cup nach Estland. Foto: rze

Die Kamen Open waren dann der letzte Härtetest. „Wir haben hier bewusst in der Mixed-Konkurrenz mitgespielt, weil diese Klasse noch anstrengender ist“, so das Trainerduo.

Auch die Teilnahme an der Westfalenliga, wo die Damen gegen deutlich jüngere Teams antreten, war eine gute Vorbereitung auf das internationale Turnier. „Wir haben zusätzlich noch am Blockspiel gearbeitet, da es für einige Gegner sehr entscheidend ist“, berichtet Höwedes.

Videoanalyse

„Außerdem haben wir uns einige Spiele in der Videoanalyse angesehen.“ Die Spielerinnen zogen bei diesen Neuerungen mit und zeigten eine hohe Trainingsbeteiligung.

Vier Gegner

In Estland warten auf die Hausdülmenerinnen vier Gegner: Der STV Niedergösgen aus der Schweiz, der SK Telia aus Estland, Hisho aus Japan und Indiaca Morag aus Polen. „Es ist immer schwierig, die Mannschaften in der Altersklasse 40+ einzuschätzen, da die nationalen Ligen oft andere Altersgrenzen haben. Einige Spielerinnen kennen wir aber schon von den Weltmeisterschaften“, erklärt der Trainer.

Die Estinnen sind bekannt für ihren starken Angriff, die Japanerinnen punkten mit einer sehr guten Abwehr, „unterschätzen wollen wir niemanden.“

Klare Zielvorgabe

Das klare Ziel für das Turnier: „Wir fahren nach Estland, um zu gewinnen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6798593?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker