Merfeld ist auf Schützenhilfe angewiesen
Jugend 70 schaut auf Konkurrenz

Merfeld. Die Saison in der Tischtennis-Landesliga Gruppe drei neigt sich dem Ende entgegen. Für den Aufsteiger Jugend 70 Merfeld stehen noch drei Begegnungen auf dem Programm.

Donnerstag, 21.03.2019, 17:16 Uhr aktualisiert: 21.03.2019, 17:19 Uhr
Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag kehrt nach seiner Verletzungspause in die Mannschaft zurück.
Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag kehrt nach seiner Verletzungspause in die Mannschaft zurück. Foto: mast

Am Samstag um 18.30 Uhr empfängt der Tabellendritte (27:11 Punkte) im vorletzten Heimspiel das Schlusslicht SuS Neuenkirchen. Die Gäste belegen abgeschlagen mit 0:36 Zählern den letzten Platz und stehen als erster Absteiger in die Bezirksliga fest. Das Hinspiel gewann das Jugend 70-Sextett, auch ohne den damals verletzten Neuzugang Joachim Frintrup, mit 9:2.

Selbst haben es die Schwaag-Schützlinge nicht mehr in der Hand, den Meistertitel einzufahren. Doch sowohl der Spitzenreiter SV Neubeckum (31:9) als auch der ärgste Verfolger 1. TTC Münster II (27:9) befinden sich noch in Reichweite. „Wir wollen unser Spiel gewinnen und schauen dann, was die zwei vor uns platzierten Teams so machen“, merkte der Merfelder Mannschaftsführer mit einem Augenzwinkern an.

Raphael Schwaag stand zuletzt beim 9:4-Heimsieg gegen Warendorf aufgrund einer Fußverletzung nicht zur Verfügung. Diese hat der 32-Jährige mittlerweile auskuriert, sodass die Gastgeber in Bestbesetzung theoretisch den 14. Saisonsieg einfahren können. Hinter Schwaag kommen Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein zum Einsatz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6487139?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker