Jens Böckmann hat beim Landesligisten GW Nottuln Fuß gefasst
Ein abgebrühter Allrounder

Dülmen/Nottuln (oet). Jens Böckmann hat den Sprung von der A-Jugend in die erste Mannschaft von GW Nottuln glänzend geschafft. Das beweist der 19 Jahre alte Youngster jede Woche aufs Neue.

Freitag, 30.11.2018, 19:09 Uhr
Das macht er richtig gerne: Nottulns Jens Böckmann (r.) jagt einen Gegenspieler, um ihm schnell den Ball abzuluchsen.
Das macht er richtig gerne: Nottulns Jens Böckmann (r.) jagt einen Gegenspieler, um ihm schnell den Ball abzuluchsen. Foto: oet

Sein Trainer Oliver Glaser überlegt es sich oft zwei Mal, bevor er einen einzelnen Spieler besonders lobt. Ein Abheben, gerade bei jüngeren Kickern, möchte er unbedingt vermeiden. Bei Jens Böckmann macht der Trainer des Fußball-Landesligisten GW Nottuln allerdings mal eine Ausnahme. „Jens ist ein ruhiger Typ, der im Seniorenbereich super angekommen ist. Er harmoniert mit der kompletten Truppe und ist ein richtig guter Fußballer.“ Und dann wird er präziser: „Er ist intelligent, technisch gut, für sein Alter ganz schön abgebrüht und in der Defensive variabel einsetzbar“, sagt Glaser über den 19-Jährigen, der in Dülmen bei seinen Eltern wohnt.

Jens Böckmann macht um seine vielseitige Einsetzbarkeit kein großes Aufheben. „Ja, es stimmt. Ich spiele zwar am liebsten auf der Sechs, allerdings bin ich in dieser Saison auch schon als Innen- und als Außenverteidiger aufgelaufen. Im Moment bin ich aber einfach nur froh, dass ich überhaupt so viel spielen darf.“ Tatsächlich stand der Youngster in allen bisherigen Meisterschaftsspielen der Nottulner auf dem Platz. „Und ich werde im Training weiter Gas geben, damit ich weiterhin oft Spielanteile bekomme.“

Das Fußball-Abc hat Böckmann bei der DJK Rödder erlernt. Ab der D-Jugend spielte er dann für Grün-Weiß. In der A-Jugend kickte er unter anderem mit Christian Messing zusammen. Dieses Duo harmonierte vor allem in der vergangenen Saison blendend, als der U19 der Aufstieg in die Landesliga gelang. „Es ist natürlich ein Vorteil, dass ich schon lange mit Chrissi zusammenspiele. Gut war mit Sicherheit auch, dass wir gegen Ende der vergangenen Saison schon ab und zu mit der Ersten trainiert haben. Das hat uns den Übergang erleichtert“, so Böckmann, der bei Agravis in Münster eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann macht.

Das Tempo in der Senioren-Landesliga sei im Vergleich zur Jugend-Bezirksliga viel höher, so das GWN-Talent weiter: „Man hat viel weniger Zeit am Ball. Deshalb muss man wesentlich schneller Entscheidungen treffen. Ein weiterer Unterschied ist auch die Zweikampfhärte.“

Ein gutes Zweikampfverhalten sowie Handlungsschnelligkeit dürften vor allem am kommenden Sonntag (2. Dezember) wieder äußerst wichtig werden. Grund: Im Schlagerspiel des 16. Spieltages empfangen die Nottulner ihren ersten Verfolger, den SC Münster 08. Jens Böckmann: „Ich freue mich riesig auf dieses Spiel. Klasse finde ich, dass wir die Münsteraner auch noch zu Hause haben. Ich habe ein gutes Gefühl, denn obwohl wir zuletzt gegen Dorsten-Hardt nur 2:2 gespielt haben, weiß ich, welch guten Fußball wir in dieser Partie gezeigt haben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6225533?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker