Jugend 70 Merfeld verliert die ersten zwei Spiele
Landesliga-Team in Verfolgerrolle

Merfeld. Irgendwann musste es passieren: Nach fünf Siegen in Serie beendeten die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld den Doppelspieltag in der Landesliga mit zwei Auswärtsniederlagen. Sowohl gegen den Dritten Warendorfer SU als auch gegen den jetzigen Vorletzten TTC Werne 98 hatte der Aufsteiger mit 7:9 das Nachsehen. Die Folge: Hinter dem SV Neubeckum (11:3 Zähler) belegt das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag nunmehr mit 10:4 Punkten den zweiten Rang. „Vielleicht ist es gar nicht einmal so schlecht, dass wir nun die Position des Verfolgers besitzen“, sagte der Mannschaftsführer.

Dienstag, 06.11.2018, 19:09 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 06.11.2018, 19:09 Uhr
Neuzugang Joachim Frintrup (Jugend 70 Merfeld) zog sich im Spiel gegen die Warendorfer SU eine Wadenverletzung zu.
Neuzugang Joachim Frintrup (Jugend 70 Merfeld) zog sich im Spiel gegen die Warendorfer SU eine Wadenverletzung zu. Foto: mast

In Warendorf erwischte der bisherige Spitzenreiter, unterstützt von 15 mitgereisten Fans, einen Auftakt nach Maß. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein, Frank Verbeet/Damian Kleinert sowie Joachim Frintrup an der Seite von Ersatzspieler Marc Stegehake setzten sich durch und sorgten für einen beruhigenden 3:0-Vorsprung. Diese Führung konnte bis zum zwischenzeitlichen 6:4 noch gehalten werden. Doch am Ende gab es nach einer Spielzeit von drei Stunden und 50 Minuten die erste Niederlage. Dies lag unter anderem auch daran, dass sich Frintrup in seinem ersten Einzel eine Wadenzerrung zuzog und nur noch aus dem Stand weiterspielen konnte. Zwei Siege von Schwaag sowie jeweils ein Punkt durch Verbeet und Böhnlein reichten an diesem Tag nicht aus. „Ein Remis hatten wir verdient“, bilanzierte Schwaag und musste zugeben, „dass unsere Gegner nicht schlecht waren. Mit ein wenig mehr Glück wäre aber mindestens ein Unentschieden, wenn nicht sogar ein Sieg, möglich gewesen.“

Im Nachholspiel am Tag darauf gegen das bis dahin noch sieglose Schlusslicht aus Werne kehrte Mathias Hemmer, der in Warendorf noch aus beruflichen Gründen gefehlt hatte, in das Sextett zurück. „Wir waren noch platt von der Partie am Abend zuvor“, verriet Raphael Schwaag. Trotzdem reichte es zu einer zwischenzeitlichen 7:6-Führung, die jedoch nicht nach Hause gebracht werden konnte. Die Gastgeber, zum ersten Mal in dieser Saison komplett angetreten, drehten die Begegnung in der Schlussphase noch. Mit Frintrup, der weiterhin mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte, sowie Hemmer (Jetlag nach Rückkehr aus China) befanden sich zwei Jugend 70-Akteure nicht in Bestform.

Hinzu kam, dass Schwaag nach 45 gewonnenen Einzeln wieder eine Niederlage kassierte. Das Duell der beiden Spitzenspieler verlor das Jugend 70-Eigengewächs deutlich mit 1:11, 9:11 und 4:11. „Jetzt weiß ich auch wieder, wie sich ein nicht gewonnenes Spiel anfühlt“, hatte der 32-Jährige seine stets gute Laune trotzdem nicht verloren. Mit Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert und Hannes Böhnlein kamen gleich fünf Merfelder auf eine 1:1-Bilanz. Nur Mathias Hemmer blieb ohne Sieg. Schwaag/Böhnlein sowie Verbeet/Kleinert punkteten außerdem einmal.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6171538?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker