Reitertag beim ZRuFV Buldern
Großer Sport fürs Herz

Dülmen. „Vor Aufregung nicht geschlafen und noch keinen Bissen runter bekommen“, so ging es vielen Kindern und Eltern, die am Sonntag zur Reithalle nach Buldern kamen. Für einige Kinder war es das erste Turnier mit einem eigenen Pony für viele Kinder und Eltern das erste Turnier überhaupt.

Dienstag, 18.09.2018, 18:50 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.09.2018, 18:48 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.09.2018, 18:50 Uhr
Reitertag beim ZRuFV Buldern: Großer Sport fürs Herz
Foto: privat

Als Botschafter für den Pferdesport stand der Reitertag in Buldern ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung. „Bei uns werden keine spektakulären Ritte auf technisch höchstem Niveau präsentiert und auch keine hohen Siegesprämien gewonnen. Beim Reitertag in Buldern geht es um den „Großen Sport fürs Herz“, so Reitwartin Nadine Kugel, die an diesem Tag die Turnierleitung hatte. Von der Führzügelklasse bis zum E-Springen war das Angebot mit insgesamt zehn unterschiedlichen Prüfungen abwechslungsreich gestaffelt. Die Anforderungen an Reiter und Pferd, die meisten Prüfungen sowie deren Benotung entsprachen denen eines klassischen WBO-Turniers. Die „Longenwettbewerbe“ dagegen, eine Eigenkreation des Bulderner Vereins, die es so auf anderen Veranstaltungen nicht gibt.
Eine weitere Besonderheit der Veranstaltung war die Personaldichte, mit der Buldern die jungen Talente unterstützte. Oft ging es um Kleinigkeiten wie der Hilfe beim korrekten Verschnallen von Hilfszügeln oder dem Finden der richtigen Steigbügellänge. Daneben gab es aber auch den letzten wertvollen Tipp auf dem Abreiteplatz und das aufbauende Wort, das Zuversicht für den Start geben kann. „Trau Dich, Du schaffst das, ich glaube an Dich“. Mit Susanne Maurischat, Cornelia Kopitzki, Beate Manicke und Isabell Wolny standen gleich vier lizenzierte und erfahrene Trainerinnen des Reitvereins den Startern ganztägig unterstützend zur Seite.
Für eine wohlwollende und faire Benotung sorgten die beiden Richterinnen Vanessa Tönissen und Birgit Heller. Die Kleinsten erhielten im persönlichen Gespräch neben der Bewertungsnote eine ausführliche Analyse ihrer Ritte. Für die Älteren wurden Protokolle der Starts geschrieben und an der Meldestelle bereitgelegt. Die Starter bekamen Verbesserungsvorschläge aber auch viel Lob. „Insgesamt seid ihr alle auf einem Guten Weg, weiter so“, resümierte Birgit Heller bei ihrem Debüt als Richterin auf der idyllischen Reitanlage am Samsonsee.

Mehr zum Reitertag in Buldern in der Mittwochsausgabe der DZ und im E-Paper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6062420?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819403%2F
Nachrichten-Ticker