Wohnen
Mit diesen Tipps gelingt der Umzug

Die Gründe für einen Wohnungswechsel können ganz unterschiedlich sein: Vielleicht steht eine familiäre Veränderung an, Sie erhalten ein berufliches Angebot an anderer Stelle oder Sie haben einfach Lust auf etwas Neues. In jedem Fall ist ein solcher Umzug mit einigem Aufwand verbunden. Damit Sie bei allem den Überblick behalten, ist es wichtig, genau zu planen. Wer erfahren will, wie der Umzug ganz ohne Stress abläuft, der sollte hier weiterlesen. Erfahren Sie im Folgenden alles Wichtige über die Abläufe beim Umzug und profitieren Sie von den hilfreichen Tipps.

Freitag, 11.10.2019, 11:40 Uhr
Wohnen: Mit diesen Tipps gelingt der Umzug
Foto: pixabay / skeeze

Die nötigen Vorbereitungen treffen

Bevor der Umzug beginnt, ist es entscheidend, die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Dabei ist natürlich die Planung das A und O. Arbeiten Sie hier am besten mit einem Zeitplan. Sie erstellen eine Liste, was bis wann geschafft werden muss, wer sich um welche Angelegenheiten kümmert und was an offiziellen und behördlichen Gängen zu erledigen ist. Anhand dieses Plans können Sie dann den Umzug gestalten. Auf diese Weise gerät nichts in Vergessenheit. Außerdem legen Sie auch eine Auflistung zu den Umzugskosten an. Dadurch wissen Sie, mit welchen Ausgaben zu rechnen ist.

Stellen Sie ein Umzugsteam zusammen

Sie müssen den Umzug nicht alleine bewältigen. Suchen Sie sich Hilfe. Am besten Fragen Sie im Freundes- und Bekanntenkreis rum. Geben Sie den Termin für den Umzug dabei schon frühzeitig bekannt, sodass alle Helfer planen können. Außerdem sollten Sie das Team gut durchmischt aufstellen: Sie benötigen starke Hände, Organisationstalente und fähige Handwerker. Damit Sie am Tag des Umzugs nicht mit zu wenigen Helfern dastehen, sollten Sie auch immer Ersatzleute im Auge haben, die bei zahlreichen Absagen kurzfristig einspringen.

Kümmern Sie sich um einen Umzugswagen

In den meisten Fällen reicht der eigene Pkw nicht für den Umzug aus. Daher ist es ratsam, einen Umzugswagen zu organisieren. Überlegen Sie dabei, wie viel Stauraum Sie benötigen und mit wie vielen Touren Sie planen. Dementsprechend reservieren Sie frühzeitig ein Fahrzeug für den Umzug. Das kann ein einfacher Transporter sein, mitunter ist aber auch ein Lkw nötig.

Beantragen Sie Halteverbotszonen vor der Wohnung

Am Tag des Umzugs ist auf einmal kein Platz vor der Wohnung frei? Das muss nicht sein. Wer frühzeitig eine Haltverbotszone beantragt, der kann sich drauf verlassen, dass es direkt vor dem Haus eine Parkmöglichkeit für den Umzugswagen gibt.
Wichtig: Eigenmächtige Absperrungen mit Stühlen oder ähnlichem sind nicht zulässig. Sie wenden sich am besten zwei Wochen vor dem Umzug ans zuständige Ordnungsamt und beantragen dort eine Halteverbotszone.

Kartons und Kisten für den Umzug organisieren

Organisieren Sie Kartons und Kisten zum Verpacken. Denn die richtige Ausstattung ist wichtig. Zudem sollten Sie die einzelnen Kartons auch eindeutig beschriften. Sie notieren zum Beispiel den Inhalt und am besten zusätzlich auch, in welches Zimmer in der neuen Wohnumgebung die jeweilige Kiste gebracht werden soll.

Der Umzug als Gelegenheit zum Ausmisten

Ein Umzug ist immer eine gute Gelegenheit, sich von altem Ballast zu trennen. Dabei sollten Sie ruhig sehr streng vorgehen. Denn viel von dem, was man im Keller für einen späteren Zeitpunkt noch aufbewahrt, wird eigentlich gar nicht mehr benötigt. Nun ist der richtige Zeitpunkt, um diese Utensilien endgültig auszusortieren. Wenn Sie frühzeitig damit beginnen, haben Sie sogar noch die Gelegenheit, mit altem Trödel und kleinen Schätzchen bares Geld auf dem Trödelmarkt oder in den Online-Kleinanzeigen zu verdienen. Und bedenken Sie auch: Alles Teile, die Sie vorher aussortieren, müssen Sie nicht mehr in die neue Wohnung oder das Haus tragen.

Die Kartons richtig packen

Beim Packen der Kartons sind bestimmte Tipps zu berücksichtigen. Ansonsten sind die einen Kisten kaum zu tragen, während die anderen ganz leicht sind. Setzten Sie hier auf ein gesundes Mittelmaß. Eine ganze Kiste voller Bücher entwickelt ein zu hohes Gewicht. Füllen Sie den Karton lieber zur Hälfte mit Büchern und geben Sie dann Kissen oder andere leichte Dekoelemente hinzu. Wichtig ist auch, dass die Kisten sicher verschlossen werden. Hier kann zum Beispiel ein dickes Klebeband helfen, damit die Kartons beim Tragen nicht aufgehen. Besondere Vorsicht ist bei Lampen und Glaselementen gefordert. Diese werden möglichst mit Schutzfolie oder Zeitungspapier umwickelt, um auf diese Art und Weise Beschädigungen und Bruch zu verhindern.

Die Umzugsgüter tranportieren

Beim Einladen der Umzugsgüter achten Sie darauf, zunächst die Umzugskisten einzupacken, da diese eine identische Form und Größe aufweisen. Daher lassen sie sich auch besonders gut übereinander stapeln. Leichtere Güter können zum Schluss verstaut werden.

Der einfache Weg: Ein Umzug mit dem Umzugsunternehmen

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, sich viel Stress beim Umzug zu ersparen und sich an ein professionelles Unternehmen zu wenden. Die Experten präsentieren Ihnen häufig das Komplettpaket. Das schließt diverse Dienste mit ein, zum Beispiel kümmern sich die Kenner um die Haltverbotszone, bringen den Transporter direkt mit und übernehmen auch die Tragearbeiten. Ausschlaggebend ist in diesem Fall vor allen Dingen, dass Sie genaue Anweisungen geben, sodass alle Arbeiter wissen, welche Kiste in welchen Raum gehört. Um den passenden Anbieter für Ihren Umzug zu finden, machen Sie im Vorfeld einen Umzugspreisvergleich . Auf diese Art und Weise entdecken Sie leicht das geeignete Unternehmen für Ihre Zwecke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6993424?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1114685%2F1114719%2F
Nachrichten-Ticker