Wegen Bauarbeiten
Bahnfahrt München-Berlin dauert bald halbe Stunde länger

Nicht einmal zwei Jahre ist es her, dass die Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München eröffnet wurde. Nun stehen Erneuerungen an. Längere Fahrzeiten sind die Folgen.

Freitag, 10.05.2019, 12:28 Uhr aktualisiert: 10.05.2019, 12:36 Uhr
Die ICE-Strecke zwischen München und Berlin wird an einem Abschnitt erneuert. Vom 20. Mai bis zum 7. Juni brauchen die Züge eine halbe Stunde mehr Fahrzeit.
Die ICE-Strecke zwischen München und Berlin wird an einem Abschnitt erneuert. Vom 20. Mai bis zum 7. Juni brauchen die Züge eine halbe Stunde mehr Fahrzeit. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Bahnreisende zwischen München und Berlin müssen demnächst etwas mehr Zeit einplanen. Vom 20. Mai bis zum 7. Juni dauert die Fahrt etwa eine halbe Stunde länger, weil zwischen Berlin und Leipzig/Halle Schienen erneuert werden, wie die Bahn mitteilte.

Am Berliner Stadtrand werde zudem an Lärmschutzwänden und Weichen gearbeitet. Da die ICE-Züge zwischen Berlin und Leipzig umgeleitet werden, dauert die schnellste Verbindung auf der Paradestrecke zwischen München und Berlin dann etwa viereinhalb Stunden. Am Berliner Südkreuz halten bei dieser Verbindung keine ICEs, die geänderten Haltezeiten unterwegs stehen bereits im Buchungssystem.

Im Regionalverkehr südlich von Berlin fallen zudem zahlreiche Fahrten aus. Der RE3 fährt nicht zwischen Berlin und Ludwigsfelde, zwischen Berlin und Blankenfelde entfällt der RE5. Auch der RE4 der Ostdeutschen Eisenbahn und die RB22 fallen abschnittsweise aus. Zum Teil fahren Ersatzbusse.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6601359?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1114685%2F1114715%2F
Nachrichten-Ticker