Spanisch bommt
Hola, que tal? - Kultur, Land und Leute in Spanien direkt erleben

Madrid, Barcelona, Sevilla oder Salamanca? Das klingt nach Tapas, Strand, Kunst, Flamenco und Rotwein. Spanien ist ein faszinierendes Reiseziel für viele! Städtetrips und Spanien-Rundreisen boomen als Reiseziel abseits des Massentourismus. Insel-Auszeiten auf Kanaren oder Balearen sind Sehnsuchtsziele für den Ruhestand. In immer mehr Schulen läuft Spanisch als erste oder zweite Fremdsprache dem Englischen und Französischen schon den Rang ab. Spanischkurse und gezielte Spanisch-Nachhilfe sind daher gerade gefragter denn je. 

Freitag, 03.05.2019, 10:02 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 10:17 Uhr
Spanisch bommt: Hola, que tal? - Kultur, Land und Leute in Spanien direkt erleben
Ein Aufenthalt in Spanien - hier Barcelona - loht sich immer. Foto: Pixabay.com / JoaquinAranoa

Lern-App, Spanischkurs oder Sprachreise?

Die Möglichkeiten zum Sprachen Lernen sind heute vielfältig. E-learning Angebote, Lern-Apps, Privatunterricht bei Muttersprachlern, Volkshochschulkurse und Lehrwerke für Anfänger und Fortgeschrittene bieten eine schier unüberschaubare Palette für interessierte Sprachschüler. Sprachen lernt man noch immer am Besten im Land und beim Sprechen. Der Schüleraustausch und die Sprachreise sind für Jugendliche eine tolle Möglichkeit in Land und Kultur auf der iberischen Halbinsel einzutauchen. Echte Spracherlebnisse prägen sich viel besser ein als stures Vokabeln pauken im heimischen Klassenzimmer. Wer erfolgreich seine erste "cerveza" an der Bar bestellt hat und es im Linienbus allein von Madrid nach Salamanca geschafft hat, ist automatisch zum Weiterlernen animiert. Auch nach der Schulzeit sind attraktive Sprachreisen für Berufstätige und Rentner bei vielen Veranstaltern buchbar. Spanisch am Meer, in Madrid, in Sevilla oder auf den Kanaren. Ein Sprachlernurlaub in Spanien macht Spaß und ist effektiv, solange man nicht auf Deutsch oder Englisch ausweicht, sobald es schwieriger wird. Dann sind Vokabel-Apps hilfreich. Das Abhören der Original-Aussprache macht es leicht, das spanische j, r, oder c stilecht nachzuahmen. Jeden Tag zehn neue Vokabeln sind eine machbare Herausforderung für Anfänger und alte Hasen.

Selber Pauken oder Spanisch-Nachhilfe?

Die Ferien sind in weiter Ferne und die nächste Spanisch-Schulaufgabe steht an? Keine Zeit mehr für die Sprachreise. Was nun? Natürlich funktionieren die Methoden von früher auch heute noch: Vokabeln wiederholen, Übungsblätter ausfüllen und intensiv mit der Lerngrammatik arbeiten. Auch Lesen und Filme in der Originalfassung verbessern den Wortschatz und die Ausdrucksfähigkeit in der Fremdsprache enorm. Viele Spanischlerner lieben Sprachlernzeitschriften und Youtube-Videos mit aktuellen Themen. Andere lernen besser mit Lehrer . In großen Städten ist es leicht, den passenden Kurs oder einen Tandem-Partner zum Sprechen zu finden. Wenn es keinen passenden Sprachkurs in der Nähe gibt, bietet das Internet eine Reihe von Möglichkeiten, den passenden Privatlehrer online zu finden. Spezialisierte Nachhilfe-Plattformen machen es leicht, nach Ort, Fach und Preis zu selektieren und das passende Last-Minute Turbo-Training für die nächste Schulaufgabe oder die Präsentation vor den spanischen Kunden zu buchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6583346?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1114685%2F1114715%2F
Nachrichten-Ticker