Do., 28.05.2020

Schön und unscheinbar Die Robinie ist der Baum des Jahres 2020

Im Frühjahr bildet die Robinie weiße Blütenstände, die traubenartig von der Krone herabhängen.

Die Robinie kann ein schöner Hausbaum sein: Groß genug wird sie und fügt sich gut ins Gartenbild ein. Doch die Baumart macht auch viel Arbeit. Gärtner empfehlen daher eine bestimmte Robinien-Sorte. Von dpa

Do., 28.05.2020

Trendgemüse Für die neue Lieblingspommes: Süßkartoffel selber anbauen

Eigene Ernte: Die leckeren Süßkartoffeln wachsen am besten in lockerer Erde.

Es gibt zwei gute Gründe, die Süßkartoffel im Garten oder sogar auf dem Balkon anzubauen: Sie liefert nicht nur leckeres Essen, die Pflanze ist auch hübsch. Von dpa


Di., 26.05.2020

Nährstoffe für das Grün Neu eingetopfte Pflanzen nach vier bis sechs Wochen düngen

Topfpflanzen brauchen den Sommer über einen Nährstoff-Schub - etwa mit einem Langzeitdünger.

Neue Pflanzen im Topf wachsen nicht einfach so weiter, wenn sie mal in der Erde stecken. Nach einigen wenigen Wochen brauchen sie einen Nährstoffschub. Von dpa


Mo., 25.05.2020

Nachhaltiger Gemüseanbau So wächst der Lauch zweimal heran

Beim Regrowing schneidet man den Strunk von Frühlingszwiebeln etwas großzügiger ab und stellt ihn zunächst ins Wasser.

Werfen Sie die Gemüsereste aus der Küche nicht weg! Manches kann erneut austreiben, wenn auch vielleicht nur in einer Mini-Variante. So geht's. Von dpa


Do., 21.05.2020

Grüner Daumen Warum regelmäßiges Gießen so wichtig ist

Pflanzen brauchen Wasser nicht nur dann, wenn sie Anzeichen für Trockenheit zeigen - für ein optimales Wachstum ist das regelmäßige Gießen wichtig.

Wie oft sollte man Pflanzen gießen, damit sie nicht nur überleben, sondern es ihnen auch gut geht? Orientieren kann man sich da an sich selbst und dem eigenen Trinkverhalten. Von dpa


Do., 21.05.2020

Grün ohne Sonnenlicht Tipps für schattige Gärten und Balkone

Die Akelei ist ein Gewächs für die schattigen Orte im Garten.

Von wegen Schattendasein: Sonnenarme Gärten und Balkone sind kein Nachteil. Mit den richtigen Pflanzen lassen sich auch schattige Ecken in sattes Grün tauchen. Und sogar Essbares lässt sich anbauen. Von dpa


Mi., 20.05.2020

Wissen für Hobbygärtner  Sedum-Arten hassen nasse Füße

Die Fetthenne, auch als Sedum bekannt, hat dicke Blätter, die Wasser gut speichern können.

Fetthenne, Tripmadam oder Mauerpfeffer: So heißen Sedum-Arten, die in vielen Gärten wachsen. Eine Sache mögen diese Pflanzen gar nicht. Von dpa


Mi., 20.05.2020

«Je schlampiger, desto besser» Mehr Natur im Garten hilft den Bienen

Mehr Pflanzenvielfalt im Garten bedeutet meist auch mehr Nahrung für Bienen.

«Rettet die Bienen» - Hunderttausende in Bayern haben den Aufruf das im vergangenen Jahr unterstützt. Doch nicht nur der Gesetzgeber kann etwas für mehr Artenschutz tun. Auch im eigenen Garten lässt sich einiges verändern, damit sich Insekten dort wohler fühlen. Von dpa


Mo., 18.05.2020

Landwirtschaft zum Vorbild Blühstreifen am Gemüsebeet sind gut für Insekten

Farbkleckse am Feld: Ein blühender Wiesenstreifen bietet Insekten Futter - auf ähnliche Weise können auch Hobbygärtner den Rand ihres Gemüsebeets bepflanzen.

Viele Insekten finden in der Natur zu wenig Nahrung. Im Garten kann jeder Hobbygärtner mit einfachen Mitteln etwas zu ihrer Förderung tun. Von dpa


Do., 14.05.2020

Rückenschonendes Hobby Beim Gärtnern an das Kreuz denken

In gebückter Haltung, auf den Knien am Boden: Gartenarbeit kann Rückenschmerzen provozieren.

Wer viel im Garten arbeitet, kann leicht Rückenschmerzen bekommen. Wie lassen sich solche Beschwerden vermeiden? Von dpa


1 - 10 von 1535 Beiträgen