Mi., 27.12.2017

Instant Payments Bundesbank: Sekundenschnelle Überweisungen auf dem Vormarsch

Es wird noch eine Weile dauern, doch Instant Payments sollen die Zukunft sein.

Geldüberweisungen dauerten früher mehrere Tage. Mittlerweile werden die Beträge auf dem Konto des Empfängers schneller gutgeschrieben. Bald soll es sogar in Echtzeit geschehen. Von dpa

Mi., 27.12.2017

Online-Umfrage Jeder Zweite sagt: Doofe Geschenke umtauschen ist okay

Enttäuschende Weihnachtsgeschenke lassen sich schnell umtauschen. Laut einer Online-Umfrage hat die Hälfte der Deutschen kein Problem damit.

Eine Enttäuschung an Weihnachten erlebt? Da hilft der Kassenzettel zum Umtausch. Doch bei jedem fünften Schenker kommt sowas extrem schlecht an. Und Männer sind noch einmal dünnhäutiger als Frauen. Von dpa


Mi., 27.12.2017

«Glücksfaktor ausgereizt» Unzufriedenheitsparadox: Mehr Sorgen trotz mehr Wohlstand

Den Deutschen geht es gut. Trotzdem schauen sie der Zukunft mit gemischten Gefühlen entgegen.

Soziale Spaltung, Kriminalität, ungelöste Flüchtlingsfrage - alles wird schlimmer, glaubt laut einer Umfrage die Mehrheit der Deutschen. Warum so viel Pessimismus im Wohlstandsland? Der Glücksfaktor ist ausgereizt, erklärt Zukunftsforscher Horst Opaschowski. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Unzufriedene Verbraucher Tausende Kunden beschwerten sich 2017 über ihre Versicherung

Die BaFin nahm 2017 Tausende Beschwerden von Versicherten entgegen.

Ärger mit der KfZ-Versicherung, der Krankenversicherung oder der Lebensversicherung: Die Finanzaufsicht und der Versicherungs-Ombudsmann hatten viel zu tun. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Werbungskosten Weiterbildungsausgaben können bei Steuer abgesetzt werden

Arbeitnehmer können die Kosten für Weiterbildungen steuerlich absetzen.

Für die berufliche Karriere sind Weiterbildungen wichtig. Das weiß auch das Finanzamt, weshalb Arbeitnehmer die Fortbildungskosten steuerlich absetzen können. Kompliziert wird es jedoch, wenn der Arbeitgeber sich an ihnen beteiligt. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Einfach erklärt Vom Plan zum Bauantrag: Wichtige Schritte für Bauherren

Wer ein Haus bauen möchte, sollte zunächst einen Blick in den Bebauungsplan werfen.

In der Zeit niedriger Zinsen ist das Eigenheim zu einer beliebten Anlageform geworden. Wer ein Haus bauen will, muss noch vor Beginn der Arbeiten viele Details beachten. Welche das sind, steht in dem sogenannten Bebauungsplan. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Urteil AStA-Mitglieder unterliegen der Sozialversicherungspflicht

Der Allgemeine Studierendenausschuss vertritt die Interessen der Studenten. Einem Urteil des Sozialgerichts Münster zufolge sind seine Vorsitzenden und Referenten wie abhängig Beschäftigte zu behandeln.

Die Mitglieder eines Allgemeinen Studierendenausschusses setzen sich an Universitäten für die Interessen der Studenten ein. Als hochschulpolitisches Organ ist es zudem weisungsgebunden. Das hat Auswirkungen auf ihren Beschäftigungsstatus. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Sparen Riestern in der Elternzeit kann sich lohnen

Riestern lohnt in der Elternzeit: Waren Eltern im ersten Erziehungsjahr nicht berufstätig, reicht ihnen für die volle Förderung im zweiten und dritten Jahr der Kindererziehung der Sockelbetrag von 60 Euro als Eigenbetrag.

Riester-Sparer sind in der Elternzeit förderberechtigt. Vor allem ab dem zweiten Erziehungsjahr können sie mit wenig Aufwand die volle Förderung erhalten. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Richtig Aussortieren Wann Kontoauszüge und Belege in den Schredder können

Aktenordner voller Papier: Wenn sich Belege, Verträge und Rechnungen anhäufen, verliert man irgendwann den Überblick.

Kontoauszüge, Belege und Verträge türmen sich zu Hause irgendwann zu Papierbergen an. Überblick? Fehlanzeige. Deshalb lohnt sich regelmäßiges Aussortieren. Dabei sollte man allerdings bestimmte Aufbewahrungsfristen im Blick haben. Eine Übersicht. Von dpa


Mi., 27.12.2017

Für einen gelungenen Rutsch Countdown für 2018: Zehn Tipps rund um Silvester

Damit der Silvesterabend ein voller Erfolg wird, sollten Verbraucher ein paar Dinge beachten - das reicht vom richtigen Feuerwerk bis zum passenden Sekt.

Zehn, neun, acht... Auf den Countdown vor null Uhr an Silvester fiebert ganz Deutschland jedes Jahr hin. Damit der Rutsch ins neue Jahr reibungslos verläuft, helfen diese zehn Tipps. Von dpa


Di., 26.12.2017

Anlagevermögen Investmentfonds sind bei einer Insolvenz geschützt

Vor einer Insolvenz der Fondsgesellschaft haben Anleger Angst. Allerdings bleibt ihr Vermögen bei einem solchen Szenarion geschützt.

Die Fondsgesellschaft geht pleite. Anleger brauchen davor keine Angst haben, weil das Vermögen geschützt ist. Dennoch sind Verluste möglich. Von dpa


Di., 26.12.2017

Kursrekorde oder Einbruch? Was für Anleger 2018 wichtig wird

Bulle oder Bär? Wohin die Aktienmärkte sich in Zukunft entwickeln, lässt sich nicht verlässlich vorhersagen. Anleger können sich aber auf alle Szenarien vorbereiten.

Die Konjunktur brummt, die Aktienmärkte laufen gut - die meisten Anleger können sich momentan nicht beschweren. Doch wie lange wird das noch so weitergehen? Was wird 2018 wichtig? Von dpa


Mo., 25.12.2017

Mischfonds gefragt Niedrige Zinsen machen Fonds attraktiv

Mischfonds gefragt: Niedrige Zinsen machen Fonds attraktiv

Mischfonds, Spezialfonds und Publikumsfonds sind bei Anlegern gerade sehr gefragt. Das zeigt ein Ranking des Fondsverbandes BVI. Von dpa


Sa., 23.12.2017

«Focus»-Bestseller Ratgeber-Jahrescharts: Alexandra Reinwarth auf Platz eins

Platz eins der «Focus»-Jahresbestseller Ratgeber belegt Alexandra Reinwarth mit dem Titel «Am Arsch vorbei geht auch ein Weg».

In Deutschland hat sich Alexandra Reinwarths Titel «Am Arsch vorbei geht auch ein Weg» als erfolgreichster Ratgeber des Jahres 2017 durchgesetzt. Tipps für eine selbstbestimmte, entspannte Einstellung im privaten und beruflichen Umfeld sorgten für den Verkaufs-Hit. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Frohes Fest! Zehn Last-Minute-Tipps für gelungene Weihnachten

Viele Arbeitnehmer sind auch an den Feiertagen dienstlich etwa per Mail erreichbar - das kann den Partner schnell nerven.

Alle Jahre wieder - quengeln die Kinder, sind die Geschenke ideenlos und wird die Völlerei unter dem Christbaum zur Qual? Keineswegs! Zehn Tipps dafür, wie Weihnachten 2018 wirklich zu einem frohen Fest wird. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Ungewisse Zukunft Zahlen oder Zocken? Das Bitcoin-Dilemma

Der erste Bitcoin-Geldautomat der Stadt New York, an dem Bitcoin mit Dollar gekauft werden konnten.

Als Währung gedacht, doch vor allem zum Spekulieren genutzt: Der Bitcoin-Höhenflug steht dem ursprünglichen Sinn und Zweck des Kryptogeldes mittlerweile im Weg. Der Hype wirft die Frage auf, ob das digitale Objekt der Begierde überhaupt noch zum Bezahlen taugt. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Steuerpflicht Für Gewinne aus Bitcoin-Geschäften gilt Spekulationsfrist

Die Spekulationsfrist von einem Jahr greift auch bei Gewinnen aus Kryptowährungen, wie beispielsweise den Bitcoin.

5000, 10 000, 15 000: Der Bitcoin-Kurs ging zuletzt steil nach oben. Für risikofreudige Anleger kann das ein gutes Geschäft sein. Sie sollten die Rechnung allerdings nicht ohne das Finanzamt machen. Von dpa


Fr., 22.12.2017

Sichere Anlage? Steigende Zinsen können zu Verlusten bei Anleihen führen

In den USA steigen die Zinsen. Das beeinflusst die Rendite der Anleihefonds.

Anleger müssen womöglich Verluste bei Anleihefonds hinnehmen. Grund sind die steigenden Zinsen in den USA. Doch sie können die Verluste begrenzen. Von dpa


Do., 21.12.2017

Delikatessen fürs Festmahl Weihnachten beim Discounter: Der kleine Luxus lockt

Mit Delikatessen buhlen Discounter um Festtagskunden. Doch viele Verbraucher sind zu Weihnachten spendabel und kaufen auch in Fachgeschäften.

Für die meisten Bundesbürger ist das festliche Essen im Familienkreis zu Weihnachten wichtiger als die Geschenke. Davon wollen auch die Discounter profitieren und locken mit Delikatessen - vom Rinderfilet bis zum Champagner. Doch gegen Supermärkte haben sie es schwer. Von dpa


Do., 21.12.2017

Antidiskriminierungsstelle Preisunterschiede: Frisör und Reinigung für Frauen teurer

Beim Frisör zahlen Frauen bei gleicher Haarlänge meist mehr als Männer.

Ist eine Damenfrisur wirklich aufwendiger als ein Herrenschnitt? Sind höhere Preise für die Reinigung einer Bluse gerechtfertigt? Zahlen Frauen bei vielen Produkten wirklich mehr Geld? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein Bericht des Bundes. Von dpa


Do., 21.12.2017

Einkommen und Renten Was bleibt 2018 im Portemonnaie?

2018 dürften Arbeitnehmer und Rentner laut Prognose des RWI mehr Geld zur Verfügung haben. Grund sind eine günstige Gehaltsentwicklung und steigende Rentenbezüge.

Die meisten Verbraucher dürften 2018 mehr Geld zur Verfügung haben. Arbeitnehmer profitieren von der guten Konjunktur. Auch Senioren dürfen mit einer weiteren spürbaren Rentenerhöhung rechnen. Von dpa


Do., 21.12.2017

Böse Überraschung Hausratversicherung kommt für Brände an Weihnachten auf

Wenn der Weihnachtsbaum die Wohnung in Brand setzt, kommt die Hausratsversicherung für die Schäden auf.

Es ist der Weihnachts-Alptraum jeder Familie: Gleich nach Gänsebraten und Bescherung kippt der Christbaum mit den echten Kerzen um und setzt das Wohnzimmer in Flammen. Es folgt die bange Frage: Wer ersetzt die Schäden nach einem solchen Brand? Von dpa


Do., 21.12.2017

Geldanlage Sparen für Kinder: Guthaben auf Girokonten werden verzinst

Besser als ein Sparschwein ist ein Girokonto für Kinder. Denn das Guthaben wird bis zu zwei Prozent verzinst.

Es gibt auch Girokonten für Kinder. Sie eignen sich zum Sparen, da manche Finanzinstitute auf das Guthaben Zinsen zahlen. Allerdings gilt das nur bis zu einem bestimmten Betrag. Von dpa


Mi., 20.12.2017

Testament oder Erbfolge? Antrag für Erbschein muss begründet werden können

Den Erbschein erhält man beim Nachlassgericht. Die Antragsteller müssen angeben, warum sie zu Erben geworden sind.

Ein Erbschein erleichtert Erb-Angelegenheiten. Er ist ein amtliches Dokument und muss beantragt werden. Wichtig ist dabei, ob das auf Grundlage eines Testaments oder der gesetzlichen Erbfolge geschieht. Von dpa


Mi., 20.12.2017

Urteil Jobcenterzahlungen: Kein Mietzuschlag aus religiösen Gründen

Wenn die Mietkosten zu hoch sind, muss das Jobcenter keine höhere Unterstützung leisten - wenn die Antragsteller religiöse Gründe angeben.

Das Jobcenter kann die Mietkosten übernehmen. Manche Antragsteller wünschen sich jedoch aus religiösen Gründen eine höhere Unterstützung. Doch das ist nicht rechtens, wie ein Urteil zeigt. Von dpa


1876 - 1900 von 2372 Beiträgen