Digitales
Druckerpatronen müssen nicht immer teuer sein

Wer einen eigenen Drucker besitzt , wird sicherlich wissen, welche Kosten mit einem Ausdruck einhergehen. Tintenpatronen von namhaften Herstellern wollen mit einem hohen Preis bezahlt werden. Hierfür garantieren die Hersteller aber auch einwandfreie Produkte, die beste Druckqualität erzeugen. Viele Nutzerinnen und Nutzer fragen sich, welche Druckerpatronen Sie erwerben können, um kostengünstig Dokumente auszudrucken. Hierbei gibt es einige Aspekte, die Sie im Vorfeld beachten sollten.

Dienstag, 21.05.2019, 15:42 Uhr aktualisiert: 21.05.2019, 15:46 Uhr
Digitales: Druckerpatronen müssen nicht immer teuer sein
Foto: tookapic/ pixabay

Wissenswertes vorneweg!

Was Sie unbedingt beachten müssen, bevor Sie sich für den Kauf von Fremdtonern entschieden: Nicht alle Drucker können mit Fremdprodukten arbeiten. Vielmehr können die Geräte dies schon, doch die Hersteller möchten sich vor einem hohen Verlust schützen. Daher installieren Hersteller wie HP in einem neuen Update Sicherheitsvorkehrungen. Diese sollen dazu beitragen, dass Fremdpatronen vom Drucker erkannt werden und als nicht nutzbar dargestellt werden.
Die Funktionsweise der Sperre ist simpel , aber ärgerlich zugleich. Da immer mehr Kunden auf günstigere Produkte umgestiegen sind, entschied sich der Hersteller dazu, einen Chip in seine Patronen einzubauen. Ebendieser kann vom Drucker gelesen werden. Enthält die Farbpatrone keinen solchen Chip, wird Sie vom Drucker als kostengünstige Alternative erkannt.

Achten Sie auf folgende Aspekte: So gelingt Ihr Patronenkauf

Sollte Ihr Drucker allerdings noch mit kostengünstigen Modellen von Fremdbetreibern arbeiten, empfehlen sich diese Modelle. Die meisten Druckerpatronen Hersteller haben Ihr Werk perfektioniert. Solange Sie einige Aspekte beim Kauf beachten, landen Sie sicherlich einen Treffer.
Je nach Druckermodell unterscheiden sich die Patronen zwischen Modellen mit Druckkopf und ohne. Besitzt Ihre Patrone einen Druckkopf, wird der komplette Aufbau der Patrone aus dem Drucker entnommen, um einen Tausch durchzuführen. Ohne den Druckkopf hingegen kann lediglich in kleineren Behälter ausgetauscht werden. Neues Befüllen mit Tintenflüssigkeit ist möglich.

Zudem sollten Sie darauf achten, ob Ihr Druckermodell über eine intelligente Füllstandsanzeige verfügt. Hierzu ist ein Chi in der Patrone eingebaut, welcher den Tintenstand in regelmäßigen Abständen misst. Ihrem Drucker wird dieses Signal übermittelt, sodass Sie sich jederzeit überzeugen können, wie viele Blatt noch bedruckbar sind. Achten Sie darauf, dass die kostengünstige Patrone einen solchen Chip aufweist. Andernfalls kann es zu fehlerhaften Meldungen oder gar einer Funktionsstörung des Druckers kommen.

Tipp: nicht immer sollten Sie auf den Füllstand der Anzeige hören. Ein Tausch der Patrone sollte erst dann durchgeführt werden, wenn die Druckqualität wirklich maßgeblich beeinträchtigt ist. Schließlich bauen einige Hersteller ein Frühwarnsystem ein, welches den Nutzer dazu bewegen soll, so oft wie möglich einen neuen Toner zu erwerben.

Bild: tookapic / pixabay

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6629700?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1110655%2F1114685%2F6593188%2F
Nachrichten-Ticker