Zweirad in der Winterpause
Gute Abdeckplanen für das Motorrad gibt's ab 30 Euro

Auch wenn noch vereinzelt letzte Herbsttage zum Kurzausflug locken - die Motorradsaison ist vorbei. Wer sein Bike draußen überwintern lassen will, greift zu Outdoor-Deckplanen - welche taugen was?

Mittwoch, 30.10.2019, 12:39 Uhr aktualisiert: 30.10.2019, 12:46 Uhr
Die Zeitschrift «Motorrad» hat zwölf Abdeckplanen für draußen von rund 13 bis 108 Euro unter die Lupe genommen.
Die Zeitschrift «Motorrad» hat zwölf Abdeckplanen für draußen von rund 13 bis 108 Euro unter die Lupe genommen. Foto: Silvia Marks

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer eine Abdeckplane für sein Motorrad in der Winterpause sucht, bekommt gute Qualität schon ab rund 30 Euro. Das hat ein Test der «Motorrad» (Ausgabe 23/2019) ergeben.

Die Zeitschrift hat zwölf Abdeckplanen für draußen von rund 13 bis 108 Euro unter die Lupe genommen. Mehr als die Hälfte schnitt «gut» ab, die günstigste davon kostete ab rund 30 Euro. Sie eignete sich aber nur bedingt fürs Dauerparken, da sie im Wind stark flatterte.

Die besten Modelle kosten ab 80 Euro

Die zwei besten Planen sind «sehr gut». Der Testsieger «Louis Soft» ab rund 80 Euro liegt vor der «Oxford Protex Stretch Outdoor» ab rund 108 Euro (je nach Größe). Beide seien zwar teuer, aber zugleich besonders robust, lackschonend und immun gegen Flattern.

Als Kauftipp nennt die Redaktion die «Büse Abdeckplane Outdoor II» für rund 50 Euro. Drei Modelle von rund 13 bis 60 Euro sind «befriedigend», eignen sich aber meist nur als Reiseplane und nicht als Ganzjahreslösung.

Indoor-Planen sind ab 30 Euro «sehr gut»

Die Redaktion hat sich auch fünf Indoor-Modelle zum Schutz vor Schmutz angeschaut. Bei den Modellen von rund 17 bis 42 Euro schneiden die «Louis Stretch» ab rund 30 Euro und die Oxford Protex Stretch Indoor» ab rund 42 Euro «sehr gut» ab. Die übrigen sind «gut».

Auf möglichst passgenauen Sitz der Plane achten

Aber egal welches Modell: Beim Kauf achten Biker darauf, dass die Abdeckung nicht zu groß ist, um ein Flattern im Wind zu vermeiden. Denn ansonsten scheuert es am Motorrad. Und im Winter reiße die Plane oft dort, wo sie sich stark bewegen kann, so die Zeitschrift.

Mindestens fünf Zentimeter Freiraum zum Boden sollte bleiben, damit es mit dem Luftaustausch klappt. Das hilft, Kondenswasser vorzubeugen. Auch wenn Hersteller atmungsaktives Material versprechen: Von Zeit zu Zeit die Plane abnehmen und lüften - idealerweise an trockenen und zugleich windigen Tagen.

Lieber ein schattiges Plätzchen für den Winterschlaf

Ein guter Stellplatz liegt im Dauerschatten. Bei sonnigen Plätzen kommt es zu großen Schwankungen der Temperatur, was Kondenswasser nach sich ziehen kann. Der ideale Ort liegt an einer windgeschützten Seite, um ein Umkippen zu verhindern.

Haben Sie Teile an der Maschine frisch lackiert oder Konservierungssprays benutzt? Dann hat das Motorrad nichts unter einer Plane verloren. Lösungsmittel aus Farben zum Beispiel können bis zu sechs Monate lang ausdünsten und sowohl Abdeckung als auch das Motorrad schädigen.

Wichtig: Die Angaben zur Hitzebeständigkeit der Planen beziehen sich meist auf den unteren Teil der Plane. Oben herum können auch weniger beständige Stoffe vorkommen. Ein Krümmer aber zum Beispiel könne bis zu 800 Grad heiß werden, warnt die Zeitschrift. Also niemals ein frisch gefahrenes Motorrad sofort abdecken und immer komplett abkühlen lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7032521?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F1114685%2F1114686%2F
Nachrichten-Ticker