Kriminalität
Gut vier Wochen nach Tötungsdelikt weiterer Haftbefehl

Ahlen/Münster (dpa/lnw) - Gut vier Wochen nach der Tötung eines 21-Jährigen in Ahlen und der Verhaftung seines Mitbewohners (21) ist ein weiterer Beschuldigter (19) in Untersuchungshaft gekommen. Der 19-Jährige sei dringend verdächtig, die Tat mit dem ihm bekannten ersten Beschuldigten zusammen geplant und ausgeführt zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Wer von den beiden mutmaßlich die treibende Kraft gewesen sei, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Montag, 03.05.2021, 15:34 Uhr aktualisiert: 03.05.2021, 15:40 Uhr
Handschellen liegen auf einem Tisch.
Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel

Das Opfer war in der Nacht vom 17. auf den 18. März an den Folgen zahlreicher Messerstiche in den Oberkörper gestorben. Zuvor hatte es laut den Ermittlungen einen privaten Konflikt zwischen dem 21-Jährigen Opfer und seinem afghanischen Mitbewohner gegeben. Dabei sei es möglicherweise um Beleidigungen gegangen. Die Hintergründe würden weiter ermittelt. Der neue Beschuldigte ist Deutscher.

Der erste Beschuldigte war nach der Tat von sich aus auf eine Polizeiwache in Ahlen gekommen und hatte die Tötung seines Mitbewohners gestanden. Der Vorwurf lautet auf Mord.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-450566/2

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7947507?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker