Wirtschaftspolitik
Pinkwart macht Hoffnung auf weitere Hilfen für Gastronomen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Gastronomen mit hohen Umsatzeinbußen durch die Corona-Krise können sich Hoffnungen auf weitere Staatshilfen machen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe bei der Konferenz mit den Länderwirtschaftsministern einen weiteren Rettungsschirm ins Spiel gebracht, der unabhängig von Branchen nach Härtefällen zahlen sollte. Das sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Donnerstag in Düsseldorf. Dabei würden Hilfen am Umsatzausfall bemessen. Diese Lösung müsse aber noch vom Bund ausgearbeitet werden.

Donnerstag, 07.05.2020, 15:12 Uhr aktualisiert: 07.05.2020, 15:22 Uhr
Andreas Pinkwart (FDP), Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.
Andreas Pinkwart (FDP), Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Foto: Rolf Vennenbernd

Die Gastronomie und Hotels seien besonders hart von den coronabedingten Einschränkungen betroffen, sagte Pinkwart. Allein in NRW arbeiteten rund 150 000 Menschen in der Gastronomie. Das Ziel sei es, Schritt für Schritt die Umsätze von Gastronomen und Hoteliers wieder auf Vorkrisenniveau zu bringen.

Ab kommenden Montag (11. Mai) dürfen Gaststätten in NRW nach wochenlanger Corona-Zwangspause wieder öffnen. Die Erlaubnis gilt für den Innen- und den Außenbereich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7399832?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker