Kriminalität
Falsche Polizisten: Drei mutmaßliche Betrüger festgenommen

Hamburg (dpa) - In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind drei mutmaßliche Betrüger festgenommen worden, die von der Hamburger Staatsanwaltschaft per Haftbefehl gesucht wurden.

Sonntag, 01.03.2020, 13:31 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 13:42 Uhr

Bei den drei Verdächtigen aus Niedersachsen und Bremen handelt es sich um eine 26-Jährige aus dem niedersächsischen Landkreis Osterholz-Scharmbeck, einen 30 Jahre alten Bremer und einen 22- Jährigen aus Weyhe im niedersächsischen Landkreis Diepholz. Sie sollen sich nach Angaben der Hamburger Polizei als Polizisten ausgegeben haben und in Hamburg in mehreren Fällen versucht haben, ältere Menschen um deren Ersparnisse und um Wertgegenstände zu bringen.

Die Verdächtigen hätten schon länger im Fokus der Ermittler gestanden, teilte die Hamburger Polizei am Sonntag mit. Vergangenen Mittwoch seien dann die Wohnungen der drei mutmaßlichen Betrüger durchsucht und die Haftbefehle durchgesetzt worden. Zwei der Verdächtigen seien an ihrer Wohnanschrift festgenommen worden, der Mann aus Weyhe an einer Berufsschule in Gelsenkirchen (NRW).

Den Beschuldigten wird unter anderem der versuchte Betrug einer 81-Jährigen aus Hamburg-Eppendorf und eines 81-Jährigen aus Hamburg-St. Georg vorgeworfen. In beiden Fällen hatten die Senioren bereits Geld und Wertgegenstände im Wert von insgesamt mehr als 100 000 Euro von Bankkonten abgehoben und aus Schließfächern geholt. Zu einer Übergabe kam es jeweils jedoch nicht. Im Fall der 81 Jahre alten Frau hatte ein aufmerksamer Pastor die Übergabe verhindert und die Ermittler anschließend auf die Spur des Trios gebracht. Nun soll geprüft werden, ob sich den Verdächtigen noch weitere Taten zuordnen lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7303587?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker