Prozesse
38 Messerstiche: Lebenslang für 55-Jährigen beantragt

Krefeld (dpa/lnw) - Die Staatsanwaltschaft hat in Krefeld gegen einen 55-jährigen Drogenabhängigen lebenslange Haft wegen Mordes beantragt. Er habe seinen im Bett liegenden Bekannten im Schlaf überrascht und heimtückisch umgebracht, so die Staatsanwältin am Montag. Der Verteidiger forderte zwölf Jahre Haft wegen Totschlags. Das Tatgeschehen sei nicht so eindeutig gewesen. Zuvor hatte sich der Angeklagte für die Tat entschuldigt: «Es tut mir leid.» Er sei aber kein eiskalter Mörder.

Montag, 11.02.2019, 15:31 Uhr aktualisiert: 11.02.2019, 15:42 Uhr
Blick auf das Landgericht Krefeld.
Blick auf das Landgericht Krefeld. Foto: Rolf Vennenbernd

Der Deutsche soll im vergangenen August einen vier Jahre älteren Bekannten in dessen Kellerbehausung im niederrheinischen Willich im Schlaf überrascht und mit 38 Messerstichen umgebracht haben. Beim Prozessauftakt hatte er eingeräumt, in den Keller eingedrungen zu sein. Vor der Tat habe er Heroin konsumiert. Das Krefelder Landgericht wollte am Montagnachmittag das Urteil verkünden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6384650?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker