Kriminalität
Razzia gegen Clans: Tabak, Betäubungsmittel und Geld

Düsseldorf (dpa) - Bei der großangelegten Razzia gegen Clankriminalität im Ruhrgebiet haben die Einsatzkräfte Betäubungsmittel, unverzollten Tabak und Geld sichergestellt. Etwa 1300 Polizisten hatten am Samstagabend zeitgleich unter anderem in Dortmund, Essen, Duisburg, Recklinghausen, Bochum und Gelsenkirchen zugeschlagen. Sie kontrollierten Shisha-Bars, Wettbüros, Cafés und Teestuben. Der Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden.

Sonntag, 13.01.2019, 10:57 Uhr aktualisiert: 13.01.2019, 11:02 Uhr
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen gibt während einer Razzia in einer Shisha-Bar Interviews.
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen gibt während einer Razzia in einer Shisha-Bar Interviews. Foto: Bernd Thissen

Tabak und Betäubungsmittel seien beschlagnahmt worden, erklärte die Dortmunder Polizei am Sonntag auf Twitter. In Essen wurde ein Mann nach Angaben der dortigen Sicherheitsbehörden mit 9000 Euro festgenommen. Die Beamten stellten das Bargeld sicher, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Laut NRW-Innenministerium handelte es sich um die größte Razzia gegen Clankriminalität in der Geschichte des Bundeslandes. Es gehe um den Verdacht der Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit. Gegen Mittag wollten die Sicherheitsbehörden Ergebnisse des Einsatzes präsentieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6315419?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker