Energie
Feuerwehr prüft unterirdische Gänge im Hambacher Forst

Kerpen (dpa) - Bei der Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst bereiten unterirdische Gänge der Braunkohlegegner den Einsatzkräften Probleme. Mit Teleskopkameras prüfe die Feuerwehr, ob sich in den Gängen Umweltaktivisten verschanzt hätten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Kerpen am Samstag auf Anfrage. Auch die Grubenwehr ehemaliger Zechen wurde zurate gezogen. Die Experten hätten die «Stollen» geprüft und für einsturzgefährdet erklärt, sagte der Sprecher. Solange unklar sei, ob es weitere Gänge gebe und dort Aktivisten versteckt seien, könne auch kein schweres Räumgerät eingesetzt werden, sagte der Sprecher der für die Räumung zuständigen Stadt Kerpen, Erhard Nimtz.

Samstag, 15.09.2018, 11:52 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 11:37 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 15.09.2018, 11:52 Uhr
Ein Polizist im weißen Schutzanzug steht zwischen den Überresten eines Baumhauses. Die Räumung im Hambacher Forst wird fortgesetzt.
Ein Polizist im weißen Schutzanzug steht zwischen den Überresten eines Baumhauses. Die Räumung im Hambacher Forst wird fortgesetzt. Foto: Marcel Kusch

Die Polizei hat am Samstag den dritten Tag in Folge die Räumung von Baumhäusern der Braunkohlegegner im Hambacher Forst fortgesetzt. Mitarbeiter des Bauordnungsamtes forderten Aktivisten in einer weiteren Siedlung am Morgen mit Lautsprechern auf, die Behausungen binnen 30 Minuten zu verlassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6052000?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819389%2F
Nachrichten-Ticker