Kreis Coesfeld
„Erneut Stärke unter Beweis gestellt“

Kreis Coesfeld (vth). Dirk Spanderen hat keinen Grund zu klagen. „Im zurückliegenden Jahr haben die sechs Volksbanken im Kreis Coesfeld erneut ihre Stärke unter Beweis gestellt“, blickte der Bankensprecher und das Vorstandsmitglied der Volksbank Baumberge zurück. Die Zeiger stehen in der Wirtschaft in der Region nach wie vor nach oben – „wenn es dieser Region nicht gut geht, dann spüren wir das“, verdeutlichte Spanderen gestern in der Jahrespressekonferenz in Billerbeck die Verbundenheit der Volksbanken mit der Region.

Donnerstag, 10.01.2019, 20:44 Uhr aktualisiert: 11.01.2019, 08:48 Uhr
Kreis Coesfeld: „Erneut Stärke unter Beweis gestellt“
Volksbankensprecher Dirk Spanderen ist mit der Bilanz der sechs Volksbanken zufrieden. Die Bilanzsumme stieg um drei Prozent gegenüber 2017. Foto: Viola ter Horst

Mit einer addierten Bilanzsumme von 2,1 Milliarden Euro hat die Gruppe der sechs selbstständigen Kreditinstitute eine Steigerung von drei Prozent eingefahren (2017: 2,038 Milliarden Euro, 2016: 1,9 Milliarden Euro). „Wir sind weiter auf Wachstumskurs“, bilanzierte Bankensprecher Spanderen.

Insgesamt sei es den sechs Volksbanken gelungen, zufriedenstellende Erträge zu erwirtschaften. Sie ermögliche, vorbehaltlich der Zustimmung der Mitglieder, angemessene Dividendenzahlungen sowie Stärkung der Rücklagen. Die Dividenden lagen im Vorjahr zwischen vier und sechs Prozent, je nach Standort.

Auch für 2019 ist Spanderen optimistisch. „Wir erwarten weitere Zuwächse.“

Die Summe der Kundenforderungen erhöhte sich gegenüber 2017 um 4,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die Firmenkunden benötigten die Kredite vor allem für Erweiterungsinvestitionen. Bei den Privatkunden lag der Schwerpunkt bei Immobilienfinanzierungen, erläuterte Spanderen.

Im Einlagensektor lagen die Bestände der Kunden auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten mit 1,5 Milliarden Euro um 2,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

In den Bereichen Bausparen, Versicherungen und Wertpapierhandel wurden von den Volksbank-Partnern jedoch keine Pluswerte eingefahren. Das Volumen der Wertpapierankäufe und -verkäufe mit dem Partner Union Investment verringerte sich um 1,9 Prozent, bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall reduzierte es sich um 1,2 Prozent und beim Versicherungsgeschäft mit der R+V gab es einen Rückgang um drei Prozent.

Wann es bei der Europäischen Zentralbank eine Wende hin zu höheren Zinsen gibt, konnte Spanderen nicht absehen. „Bei uns sind aber weiterhin keine Negativzinsen vorgesehen“, versprach er.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6311506?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker