Kreis Coesfeld
Öko-Auszeichnung für Kolping-Bildungsstätte

Coesfeld. Im Herbst 2016 starteten die Vorbereitungen, jetzt gab es den Lohn für einen engagierten Einsatz: Die Kolping-Bildungsstätte in Coesfeld wurde mit dem Zertifikat „Zukunft einkaufen – glaubwürdig wirtschaften im Bistum Münster“ ausgezeichnet. Leiterin Petra van Husen weiß, dass das für drei Jahre verliehene Zertifikat einen kontinuierlichen Prozess einleitet: „Wir haben uns kurz-, mittel- und langfristige Ziele gesetzt“, erklärte sie. Umsetzung und Weiterentwicklung seien fest im Qualitätsmanagement-System verankert. Einmal pro Quartal werde künftig der Stand der Projekte überprüft. Einige Beispiele für Veränderungen: Alle Leuchtmittel sind auf LED umgestellt worden, das Angebot an fair gehandelten Produkten ausgeweitet und die Mülltrennung intensiviert. Van Husen: „Unsere Vorhaben sind bei den Mitarbeitenden auf viel Unterstützung gestoßen; Lösungen entwickeln wir ohnehin stets gemeinsam, damit sie auch langfristig tragfähig sind.“

Mittwoch, 25.10.2017, 18:32 Uhr

Kreis Coesfeld: Öko-Auszeichnung für Kolping-Bildungsstätte
Freuen sich über das Zertifikat „Zukunft einkaufen – glaubwürdig wirtschaften im Bistum Münster“: (v. l.) Kolping-Diözesangeschäftsführer Uwe Slüter, das Umwelt-Team der Kolping-Bildungsstätte mit Viktor Appelmann, Annegret Dinkheller, Petra van Husen und Ute Schmitz sowie Thomas Kamp-Deister von der Fachstelle Weltkirche im Bistum Münster. Foto: az

Nicht immer sind Entscheidungen pro Umwelt einfach: „Nimmt man Butter in Portionspackungen, dann wirft man zwar weniger Butter weg, hat dafür aber mehr Abfall“, so van Husen. Weil Produkte mit dem Bio- oder Fair-Trade-Siegel teurer seien, müssten die Kosten für die Gäste erhöht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5246553?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker