Fachstelle unterstützt Kampagne
Frauen e.V. hilft bei Gewalt

Kreis Coesfeld. Unter dem Motto „Gewaltfrei? Aber sicher!“ beteiligt sich frauen e.V., die Beratungsstelle für Mädchen und Frauen und Fachstelle gegen Gewalt im Kreis Coesfeld, an der landesweiten Kampagne des Dachverbands der autonomen Frauenberatungsstellen NRW. Die Kampagne läuft seit Juli 2020 mit Unterstützung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW eine Online-Kampagne.

Mittwoch, 15.07.2020, 07:00 Uhr
Fachstelle unterstützt Kampagne: Frauen e.V. hilft bei Gewalt
Svenja Grzymalla von frauen e.V. stellt die Kampagne „Gewaltfrei? Aber sicher!“ vor. Foto: az

Ziel der Kampagne ist es, gewaltbetroffene Frauen und ihr Umfeld zu erreichen und auf die Hilfsangebote der Frauenberatungsstellen in NRW aufmerksam zu machen.

Aus den Ergebnissen der aktuellen Studie der TU München geht hervor, wie hoch der Prozentsatz der Frauen ist, die Gewalt in der Partnerschaft erleben. Die Corona-Krise mit den Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen hat die Gewalt in Beziehungen laut der Studie noch gefördert. Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust, akute finanzielle Sorgen, Angst oder Depressionen des Partners sind nur einige der Gründe, welche das Risiko erhöhen, emotionale, körperliche und/oder sexualisierte Gewalt zu erleben.

Viele Frauen konnten sich in den letzten Wochen keine Hilfe holen, da sie von ihren Partnern intensiv kontrolliert wurden, daher sei es dringend notwendig, diesen Frauen auch Onlineberatung anzubieten, per Chat, Messenger oder Email.

Frauen e.V. erhofft sich durch die Kampagne, Frauen auch online zu erreichen und ihnen Mut zu machen, sich Hilfsangeboten zuzuwenden und ihren Weg aus der Gewalt zu finden. Auf der Facebook-Seite von Frauen e.V. erscheinen zweimal wöchentlich (Dienstag und Donnerstag) kurze Texte zum Thema. „Frauenberatungsstellen sind wichtige Wegbereiterinnen“, sagt Svenja Grzymalla von frauen e.V., die die Kampagne im Kreis Coesfeld vorstellt.

0 Für den Kreis Coesfeld bieten die Mitarbeiterinnen von frauen e.V. für betroffene Frauen Beratung an. Terminvereinbarung: Tel. 02541/970620.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7493885?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker