carecampus Pflegeakademie mit neuer Ausbildung gestartet
Besondere Einblicke durch Corona

Kreis cOESFELD. Auch die carecampus Pflegeakademie war von der landesweiten Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie betroffen. Kurzerhand mussten daraufhin Ausbildungs-pläne angepasst werden, die Auszubildenden in die praktischen Einsätze in die Pflegeeinrichtungen entsendet werden und Lernaufgaben für das selbstorganisierte Lernen der Auszubildenden im häuslichen Umfeld entwickelt werden. „Wie in allen Schulen haben wir durch Corona einen enormen Digitalisierungsschub erfahren“, berichtet Akademieleiterin Birgit Leuderalbert. In kürzester Zeit wurde eine Online-Plattform aufgebaut.

Donnerstag, 28.05.2020, 07:00 Uhr
carecampus Pflegeakademie mit neuer Ausbildung gestartet: Besondere Einblicke durch Corona
Praktischer Unterricht an der carecampus Pflegeakademie: Die Auszubildenden Leonie Fritz und Lukas Kulik üben an einer Puppe Pflegegriffe. Foto: az

Inzwischen konnte nun an den beiden Schulstandorten in Coesfeld und in Dülmen der Unterricht für die Pflegeschüler wieder aufgenommen werden, wenn auch in eingeschränkter Form.

„Regulär beginnt die Ausbildung an der carecampus Pflegeakademie mit einem achtwöchigen Theorie-block, dem sich dann ein sechswöchiger Praxiseinsatz anschließt“, berichtet Vera Musholt, Schulleitung am Standort in Coesfeld. „Mit der Schulschließung im März musste spontan alles anders geplant werden und die Ausbildung am 1. April mit dem praktischen Einsatz in den Pflegeeinrichtungen beginnen.“

Die ersten Erfahrungen der Auszubildenden in der Praxis waren trotz der herausfordernden Situation aufgrund der Corona-Pandemie sehr positiv. Laura Jacksteit berichtet von ihren ersten Erfahrungen im Einsatz in den Christophorus-Kliniken am Standort Nottuln: „Ich selbst wurde sehr liebevoll aufgenommen und mit viel Geduld in den Arbeitsalltag eingeführt.“ Mit viel Rücksichtnahme habe sie immer wieder Neues dazu gelernt. „Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich freue mich, noch ein weiteres Mal auf der Station eingesetzt zu sein.“

Insgesamt sind es 23 Auszubildende aus neun verschiedenen Einrichtungen im gesamten Kreis Coesfeld, die nun schon erste praktische Einblicke mit in den Theoriealltag bringen.

Am Schulstandort in Dülmen sah sich Schulleiterin Julia Hayck vor eine andere Herausforderung gestellt. Zwei Kurse der Altenpflege beenden zum 31. August ihre Ausbildung. „Aufgrund der Besuchsverbote in den Pflegeeinrichtungen planen wir die praktischen Abschlussprüfungen hier in der Schule“, erläutert Hayck. „Die Auszubildenden werden eine sogenannte Simulationsprüfung an einer Pflegepuppe ablegen.“

Leonie Fritz und Lukas Kulik sind Auszubildende im derzeitigen Prüfungskurs zum Altenpfleger in Dülmen. „Wir sind froh, dass wir unsere Abschlussprüfungen trotz der aktuellen Corona-Krise durchführen können.“

| www.care-campus.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7426456?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker