Kreis Coesfeld
Corona tobt in Fleischbetrieb

Kreis Coesfeld (vth). Samstag noch 528 Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, Montag dann plötzlich 581. Und das nach Tagen von relativ stagnierenden Zahlen. Was ist da passiert? „Der Großteil der Infizierten sind Mitarbeiter eines fleischverarbeitenden Betriebs in Coesfeld“, so Kreis-Sprecher Christoph Hüsing am Montagabend auf Nachfrage. Bei dem Betrieb handelt es sich – allerdings nach nicht bestätigten Angaben des Kreises – um Westfleisch, einem der führenden Schweineschlachter Deutschlands. „Wir haben in den vergangenen Tagen in diesem Personenkreis gezielt ermittelt und entsprechend oft getestet“, betont Ärztin Celine Klostermann vom Kreisgesundheitsamt. Die betroffenen Personen leben laut Kreis in unterschiedlichen Orten im Kreis Coesfeld. Es handele sich bislang um milde Verläufe, nur eine Person muss im Krankenhaus behandelt werden. Unter strengen Auflagen, die das Kreisgesundheitsamt überwacht, setzt der Betrieb seine Produktion fort. Von den 581 Infizierten leben in Ascheberg 41 Personen, in Billerbeck 30, in Coesfeld 111, in Dülmen 158, in Havixbeck 23, in Lüdinghausen 52, in Nordkirchen 20, in Nottuln 35, in Olfen 22, in Rosendahl 39 und in Senden 50. Es sind aktuell keine weiteren Todesfälle zu beklagen. Derzeit werden zehn Menschen im Krankenhaus behandelt. Die gute Nachricht zum Schluss: keiner davon auf der Intensivstation.

Montag, 04.05.2020, 20:30 Uhr
Kreis Coesfeld: Corona tobt in Fleischbetrieb
Die Zahl der Infizierten steigt im Kreis Coesfeld von 528 (Samstag) auf 581 (Montag) an. Foto: az
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7395647?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker