Staatssekretär Bottermann zeichnet „Schulen der Zukunft“ aus
Blumenbomben und Windrad-Koffer

Kreis Coesfeld. Erde, Ton und Saatgut: „Dann zu kleinen Bällchen formen und fertig ist die Samenbombe“, erklärt Linda von der 8a des Pius-Gymnasiums Coesfeld. Die Kugeln lassen sich dazu verwenden, brachliegende Flächen zu begrünen und bunte Blumen erblühen zu lassen. Beim „Markt der Möglichkeiten“ haben Schüler, Kinder und Lehrer aus dem Kreis Coesfeld die Möglichkeit, selber Kügelchen zu rollen – das Rezept gibt es sogar dazu, wenn jemand die Samenbomben zu Hause nachbauen will.

Freitag, 14.02.2020, 19:34 Uhr aktualisiert: 17.02.2020, 10:40 Uhr
Staatssekretär Bottermann zeichnet „Schulen der Zukunft“ aus: Blumenbomben und Windrad-Koffer
Viel los: Die ausgezeichneten Schulen und Kitas stellen beim „Markt der Möglichkeiten“ ihre Projekte vor, hier die Pius-Schüler ihre Saatgut-Bomben. Foto: Viola ter Horst

Es ist viel los gestern, denn Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann vom NRW-Umweltministerium zeichnet 19 Schulen und Kitas aus den Kreisen Coesfeld und Borken als „Schulen der Zukunft“ im Pius-Gymnasium aus. Vier Jahre lang setzten sie sich Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Von Besuchen in Altenheimen bis hin zum Experimentierkoffer Windräder, vom Anlegen eines Schulgartens bis zur Müllvermeidung und Wiederverwertung. Von eigenen Bienen bis zu einem ganzen ökologischen Jahr.

Markt der Möglichkeiten, Schulen der Zukunft

1/26
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst
  • Foto: Viola ter Horst

Beim Markt der Möglichkeiten im Flur gibt es viel zum Probieren: Apfelsaft von den geernteten Äpfeln der Obstbaumwiese, um die sich das St. Antonius-Gymnasium Lüdinghausen kümmert – und Honig von den Bienen. Müsli von den Kindern der St. Marien-Grundschule Appelhülsen, die sich mit Ernährung und Fitness auseinandersetzten. Oder ein Blick durchs Mikroskop, um Sachen aus dem Wald zu betrachten, mit dem sich die Sebastianschule Darup beschäftigte. Moritz von der Peter-Pan-Schule Dülmen tastet mit verbundenen Augen den Sand in einer Schüssel ab. „Der Meeresboden“, erläutert er die Symbolik. Und überall findet er kleine Plastikteilchen und spürt, das die den Meeresbewohnern nicht gut tun.

„Viele Impulse werden in der Bildung gesetzt“, unterstreicht Bottermann bei der Auszeichnung, warum er das Thema Nachhaltigkeit in Kitas und Schulen für gut aufgehoben hält. Die letzten zwei Jahre mit viel Trockenheit seien eben nicht nur von Natur aus entstanden, sondern Menschen hätten dazu beigetragen.

Finanziell sei das Projekt für eine neue Runde gesichert, bringt er die Nachricht vom Land mit. Unterstützt wird die landesweite Kampagne vom Umweltministerium und Schulministerium NRW sowie der Natur- und Umweltschutz-Akademie. Neben einer Urkunde können sich die ausgezeichneten Schulen und Kitas auch ein entsprechendes Schild an die Türen hängen, um ihr vorbildliches Handeln sichtbar zu machen.

„Eine tolle Auszeichnung für ein super Engagement“, lobt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Besonders stolz sei er, dass die meisten Projekte aus dem Kreis Coesfeld kommen. Er appelliert an die Kinder und Schüler, das Gelernte an die Familien weiterzugeben. Dazu seien sie jetzt ja legitimiert. „Bei mir zu Hause wurde ich auch sofort verhaftet“, berichtete der Landrat: Papa, wir machen das jetzt anders, würden seine Kinder nun so manches Mal sagen.

Ausgezeichnet:

St. Antonius-Gymnasium,

Lüdinghausen: Technik-AG repariert alte Elektrogeräte, die anschließend verteilt werden. Schüler kümmern sich um eine Obstbaumwiese.

Sebastianschule Darup: Der Wald als Lebens- und Ökosystem

Kita St. Marien Nottuln: Projekt Stoppt Plastik

St. Marien Grundschule Nottuln: Gesund und fit – Ernährung und Bewegung

Richard-von-Weizsäcker-

Berufskolleg Lüdinghausen: Nachhaltige Wirtschaftsideen in „Richie’s Store“.

Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg Coesfeld: „Treffen der Generationen“, Seniorenarbeit; Integrationsarbeit

St.-Pius-Gymnasium Coesfeld: Ökologisches Jahr mit über 20 Projekten

Laurentiusschule Coesfeld: Umweltscouts in der Schule

Pictorius-Berufskolleg,

Coesfeld: Experimentierkoffer zum Thema Windenergie

Ostwallschule Lüdinghausen: Schulgarten, grünes Klassenzimmer, Artenschutz

Steverschule Nottuln: Projekt „Plastik, nein danke“

Ev. Stephanus Kindergarten Lüdinghausen: Kita-Kinder bauen regionale Gemüsesorten an.

Kita Kunterbunt, Lüdinghausen: Insektenhotels

Peter-Pan-Schule Dülmen: „Dem Müll auf der Spur“; Mülltrennung, Upcycling

Gemeinsam nachhaltig

leben in Schule und Kita im

Kreis Coesfeld:17 Ziele für unsere Welt

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260816?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker