Kreis Coesfeld
Förderschule soll nach Nottuln-Umzug Steverschule heißen

Für die Astrid-Lindgren-Förderschule, die von Lüdinghausen in die frühere Geschwister-Scholl-Schule nach Nottuln (Foto) zieht, ist ein neuer Name gefunden: Der Kreistag entschied sich einhellig für den Vorschlag „Steverschule“ – die Bezeichnung war Favorit der Schule unter einer Reihe von Vorschlägen, wie Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr berichtete. In Nottuln gibt es bereits eine Geschwister-Scholl-Schule, so dass eine neue Bezeichnung sinnvoll erschien. Die Stever als Fluss steht dabei als ein verbindendes Element in der Region und symbolisiert damit auch die Aufgabe der Schule: Ort des gemeinsamen Lernens für Kinder und Jugendliche der Region. „So wie die Stever ihrem Ziel entgegen strebt, sind die Schüler gefordert, ihre individuellen Lebensziele zu entdecken, zu entwickeln und erfolgreich zu verwirklichen“, heißt es in der Begründung zu dem Vorschlag. Die Stever entspringt in der Nottulner Bauerschaft Uphoven in den Baumbergen.

Samstag, 22.06.2019, 16:56 Uhr
Kreis Coesfeld: Förderschule soll nach Nottuln-Umzug Steverschule heißen
Foto: az

Sieben Städte und Gemeinden in der Region (Nottuln, Senden, Lüdinghausen, Nordkirchen, Selm, Olfen und Haltern) sowie der Kreis Coesfeld selbst haben sich der Stever angenommen und erzählen gemeinsam ihre Geschichte: www.wasserwege-stever.de. Foto: Frank Vogel

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6714359?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819239%2F819241%2F1324401%2F
Nachrichten-Ticker